Liebster Award zum zweiten

 

Das Leben sollte so lebendig und intensiv gelebt werden,
dass Gedanken über ein anderes Leben oder länger zu leben
nicht notwendig sind
Marjory Stoneman Douglas

 

Wieder geht ein Jahr zur Neige und wir werden ein Jahr älter…

Heißt älter werden auch alt werden?

Wohl nicht unbedingt. Denn warum sehen bei einem Klassentreffen manche 10 Jahre älter und andere deutlich jünger aus?

Ist das eine Laune des Schicksals? Einfach nur ungerecht?

Interessanter finde ich: Was ist normal? Wenn wir mit 50 aussehen, wie 50-Jährige auszusehen haben?

Schulden machen alt

Zum Ende des Jahres bin ich noch mal nominiert worden. Diesmal mit den Liebster Award 50+. Und ich bin noch etwas schuldig: Ich habe die Fragen zum „normalen“ Liebster Award noch nicht beantwortet. Weil ich das Jahr nicht mit Schulden beenden will und das deutliche Gefühl habe: Schulden machen irgendwie alt, mach ich mich jetzt auf die Socken und schreib noch einen Artikel über

Schamthema: Alter

Je länger ich blogge, umso klarer wird mir, welch verkrampftes Verhältnis wir im Westen häufig zu unserem Körper, unserer Sexualität und zum Alter haben. Aber diese Themen liebe ich.

Karin Austmeyer von Sweet Sixty hat mit für den Liebster Award 50+ nominiert und ist gespannt auf meine Antworten.

Karin schreibt einen ganz famosen Blog. Als ich dieses Jahr auf ihre Seiten stieß, musste ich erst mal tief durchatmen. Mit welcher entwaffnender Ehrlichkeit und Tiefgründigkeit Karin an existenzielle Themen rangeht. Und dennoch ist der Blog spritzig.

Gleichzeitig stehen meine Antworten die Fragen für den Liebster Award noch aus.

Dabei hat sich meine Namensschwester Birgit Roy, so tief gehende Fragen ausgesucht. Liebe Birgit – jetzt ist es so weit. Auch deine Beiträge schätze ich und hole mir immer wieder Anregungen.

 

Ich vermische einfach mal die Fragen von Birgit Roy und Karin. Und weil aller guten Dinge drei sind, werde ich DIR dazwischen ebenfalls Fragen stellen.

Wenn du Lust hast, beantworte alle Fragen doch auch gleich für dich

Wie alt bist du und wie alt fühlst du dich? 

Ich bin vor 54 Jahren geboren worden, bin aber höchsten 36 Jahre alt. Ich habe mir mal die Frage gestellt: „Angenommen, ich wache morgens auf und wüsste nicht, wie alt ich wäre. Was würde ich auf die Frage nach meinem Alter antworten?“ Da kommt 36 ziemlich gut hin.

Geht dir das auch so? Fühlst du dich so alt/jung wie du bist?

Was war das Allerschönste, was man Dir je über Dich selber gesagt hat?

Was das angeht, bin ich durch die hohe Schule bei Awakening Women gegangen. Wir haben uns bei Treffen gegenseitig gesagt, für welche Eigenschaften wir einander verehren. Das waren bei mir Sanftheit, Anmut und gleichzeitig Stärke. Das waren Eigenschaften, die ich so nicht selbst an mir wahrgenommen hätte. Auch meinen Kindern und meinem Mann gelingt es manchmal, meine Seele zu berühren und dazu braucht es auch nicht immer Worte.

Denkst du „schön“ über dich?

Nenne mir ein Vorbild Deiner Kindheit. Welche Eigenschaften haben Dir so toll gefallen? Hat das Auswirkungen auf Dein JETZT?

Als ich etwa vier Jahre alt war, lebte in der Nachbarwohnung eine ganz besondere Frau. Sie hatte zwei erwachsene Kinder, war also Mutter aber auch Geliebte. Ihre Männer suchte sie sich aus und bewahrte ihre Unabhängigkeit. Ein Vollweib mit Stil. Für mich war sie eine Art Tante. Sie wollte immer, dass ich ihr vorführte, was ich beim Ballett gelernt hatte. Dafür schenkte sie mir einen wertvollen Anhänger aus Gold mit Halbedelsteinen. Die Kette lege ich heute noch gerne um und denke an sie.

Früher war alles besser. Stimmt das?

Ähm. Nein, warum? Ich möchte auch nicht jünger sein. Keinen Tag. Ich habe gelernt, das anzunehmen, was ist und damit fahre ich gut.

Kommen Weisheit und Gelassenheit mit dem Alter?

Wie hat sich deine Persönlichkeit entwickelt?

Das klingt grad so, also ob ich da nicht beteiligt wäre. Ob mir meine Persönlichkeit zugefallen wäre. Ich habe immer an mir gearbeitet und hatte auch immer hohe Ideale. Mittlerweile gehe ich das alles sanfter an.

Glaubst Du die Aussage: Du kannst alles sein, was Du möchtest? Wenn ja, was bedeutet es für Dein Leben?

Früher habe ich danach gelebt. Es hat für mich funktioniert. Heute ist mir das nicht mehr wichtig. Heute lasse ich mich führen, folge meiner Intuition und stelle immer wieder fest, welche Energie mir zur Verfügung steht. Für mich geht es nicht mehr darum, was ich möchte sondern um das, weshalb ich hier bin.

Bist du heute selbstbewusster als vor 20/30 Jahren?

Vor ziemlich genau 25 Jahren hatte ich eine Phase, in der ich ziemlich taff war. Alles gelang mir und ich war Senkrechtstarter auf der Karriereleiter. Ich habe zwar auch da meditiert und mir viele Gedanken gemacht. Aber so selbst-bewusst wie heute war ich nicht. Heute bin ich reflektierter. Achtsamer und liebevoller mir selbst gegenüber und versuche das auch nach außen zu strahlen. Dazu war ich früher viel zu selbstbezogen.

Lebst und liebst du dein „Frau-Sein“?

Was möchtest Du mit Deinem Blog bewirken?

Berühren und Bewegen: Mit Worten und Bildern. Und dazu beitragen, dass wir erkennen, welch wunderbarer Schatz unser Körper ist und dass wir dieses Potential nutzen um: ein klein wenig achtsamer im Leben zu stehen.

Welches große und treibende Lebensmotto begleitet Dich schon lange?

Tue weniger und erreiche mehr. Tue nichts und erreiche alles, denn im Nichtstun ist alles getan. Das hat nichts mit Faulheit zu tun. Vielmehr liegt das Geheimnis darin, mir selbst nicht im Wege zu stehen mit Aktionismus, der nur meine Energie raubt und meiner Fantasie keinen Raum gibt. Ich habe mir angewöhnt, dann „hart“ zu arbeiten und dran zu bleiben, wenn ich den Impuls dazu bekomme.

Was ist dein Motto? Ist es dir bewusst? Möchtest du es zum Jahreswechsel evtl. ändern?

Welches ist dein Lieblings-Outfit?

Da ich Tango tanze, genieße ich es, sehr häufig wunderschöne Kleider anzuziehen. Eines ziehe ich auch privat an. Es ist im 30er-Jahre Stil und ich liebe es.

Kann Kleidung alt machen? Welche Kleidungsstücke willst du nicht ins neue Jahr mitnehmen?

Sehen Frauen (und Männer) mit 50 heute jünger aus als vor 20/30 Jahren?

Manche schon. Interessant finde ich, wenn jemand offensichtlich ein gewisses Alter hat aber dennoch jünger wirkt. Ich tanze z.B. sehr gerne mit zwei Tanzpartnern, die ihre 70 bereits überschritten haben. So mancher in seinen 40igern ist da leidenschaftsloser und deutlich weniger agil als sie. Sie haben erkannt:

Wie häufig und bei welcher Gelegenheit schaust du auf die Uhr? Beobachte das mal…

Hast du einen Trick, um jünger auszusehen?

Ich sehe so aus, wie ich mich fühle. Deshalb achte ich auf meine Innenleben. Ich mache sehr gerne und schon lange Yoga und Qi Gong, gehe oft lange spazieren und kümmere mich um meine Füße. Dazu blogge ich ja nun auch und bin überzeugt, dass unsere Füße, unser ganzer Körper sogar, ein Jungbrunnen sind.

Wir werden alt, wenn wir keine Träume mehr haben

Mit welcher lebenden großen Persönlichkeit möchtest Du einen Tag verbringen? Was würdest Du diese Person fragen?

Tina Turner! Ich würde mit ihr singen und tanzen wollen und mit ihr über ihre wunderbare Projekte sprechen.

Wozu hättest du Lust? Was brauchst du jetzt? Nimmst du dir Zeit, das für dich herauszufinden?

Welche Ratschläge gibst du jüngeren Menschen mit auf den Weg?

Auf ihren Körper zu hören und ihn wertschätzen. Wir drücken uns durch ihn aus und wenn wir Gefühle unterdrücken, werden sie im Körper gespeichert. Er ist unser bester Lehrmeister und viel zu häufig erkennen wir das erst, wenn wir krank werden. Ganz wesentlich ist die Kraft aus unserer Mitte. Da haben wir hier im Westen keine Ahnung davon.

Wie wichtig ist dir Schlaf? Brauchst du mehr Ruhe? Was kannst du dafür tun?

Welche Lebensform könntest du dir im Alter vorstellen (WG etc.)?

Eine WG kann ich mir gut vorstellen. Ich möchte auf jeden Fall die Möglichkeit haben, zu lesen, meditieren und mich anregend zu unterhalten und die Sonne und die Natur zu genießen. Und Kuscheln ist mir wichtig. Umarmungen. Miteinander kochen und feiern. Und wenn’s so weit ist, uns gegenseitig liebevoll zu pflegen und beim Sterben begleiten.

Und du? Wie willst du deinen Lebensabend verbringen? Male dir das aus. Was ist wichtig für dich, damit du würdevoll, genährt und glücklich bis ins hohe Alter bist? Achte auf deine Gedanken. Atme tief, eine Hand aufs Herz, eine auf den Bauch.

 

Lebst du lebendig und intensiv? Was hindert dich?

Unser Geist liebt schlaue Fragen

Die ewigen „Warum-„Fragen machen uns nur mürbe und alt. Warum? Weil sie uns nirgendwohin bringen. Wir drehen uns im Kreis. Deshalb vielen Dank für die Nominierungen, liebe Birgit Roy und Karin und noch viel mehr für eure Fragen.

Und Körper und Seele lieben Zuwendung. Wie wäre es mit einer Fußmassage?

Alles Liebe. Ich wünsche auch dir interessante Fragen und Zeit, in die Antworten hinein zu leben – Birgit

 

Was meinst du? Schreibe einen Kommentar

 

💖 Deine Artikel machen mir immer viel Spaß! Und jetzt bin ich eine Stunde auf Deiner Seite, dem Liebster Award und den tollen Frauenbloggerinnen hängen geblieben! Sei lieb gefüßt – Ingrid

2 Kommentare zu “Liebster Award zum zweiten

  1. Liebe Birgit, hach!
    Was für eine Entdeckung!! Dein Blog! Lebendigkeit, Klugheit, Eigenständigkeit! Ich habe das Gefühl, hier steht (hihi, genau!) jemand ganz und gar für sich, schielt nie nach anderen, hat was zu sagen. Und macht das alles auch noch so gut, dass ich große Lust habe, alles zu lesen… Ehrlich: Das geht mir nicht in jedem Blog so. Auch wenn du mich sozusagen im voraus „bestochen“ hast: Wer an „meinem“ LiebstenAward50plus teilnimmt, dem bringe ich natürlich schon eine gewisse Grundsympathie entgegen…. Darum erst mal: Dank dir für die Teilnahme. Ich werde dich gleich noch – wie alle, die sich bei mir gemeldet haben – in meiner „Chronik der laufenden Ereignisse“ erwähnen, dein Blog auch in mein „Netzwerk“ packen. Denn das ist im Moment mein erklärtes Ziel: Blogs von Menschen „50plus“ zu vernetzen, sie so sichtbar wie möglich zu machen. Und allein die Vielfalt, die ich dabei entdeckt habe, macht mich regelrecht glücklich.
    Was mich aber noch ganz doll freut, ist, wie du die Fragen von Karin zu deinen machst, einen Bogen spannst, am Ende daraus eine „echte Draufgängerin“ wird… grandios!
    Kurz: Ab jetzt hast du einen ganz großen Fan mehr: mich!
    Ganz herzliche Grüße
    Maria

    • Birgit

      Ähm. Ich bin sprachlos – Liebe Maria.
      Bloggen macht Freude – vor allem, wenn ich immer wieder so wunderbare Kommentare, Mails und persönliches FeeTback 😉 bekomme. Mit den Füßen fing es an. Mittlerweile hat mich die Draufgängerin gelehrt, dass es auch um’s im Leben stehen, seinen Weg gehen, seinen Standpunkt ver-treten geht. Wenn wir das vernachlässigen, machen auch unsere Füße nicht mehr mit. Wozu auch…

      Alles Liebe und auch dein Blog ist eine Bereicherung.
      Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.