Die Kunst, einen Kühlschrank zu putZEN

Zen oder die Kunst einen Kühlschrank zu putzen

Zen – Oder die Kunst,

einen Kühlschrank zu putZEN

 

Den Geist vom Schmutz des Alltags befreien

Es gibt wohl keinen Tempel, kein buddhistisches oder christliches Kloster, keinen Ashram in Indien, indem körperliche Arbeiten nicht zum Tagesablauf gehören. Dabei dienen Fegen, Feudeln und Wienern nicht vordergründig dazu, Schmutz zu entfernen.

Vielmehr bietet dieser Tempeldienst die Möglichkeit, den eigenen Geist vom Schmutz des Alltags und von weltlichen Sorgen zu reinigen.

Das wollen wir auch! Geben dafür aber viel Geld aus und nennen das Wellness. Da entschlacken wir, reinigen uns und lernen Meditieren. Und sauber machen die anderen…

Hier weiterlesen

Morton Neurom

Morton Neurom

 

Morton Neurom

Wenn die Fußsohlen brennen oder sich taub anfühlen

 

Damit ich bei Fußproblemen wirklich mitreden kann, hat sich das Universum gedacht, wäre doch ein Morton Neurom nicht schlecht…

Das habe ich am rechten Fuß. Ja, da habe ich auch Hallux valgus, Blutergüsse von der letzten Tangonacht, als es recht eng herging und eben dieses Kribbeln. Grrr.

Hier weiterlesen

Angst und Kälte

Angst und Kälte

Angst und Kälte

und was du effektiv dagegen tun kannst

 

Gefühlt jeder, der in München wohnt, fährt Ski. Ich nicht. Ich bin Ski-Analphabet. „Die Berge sind zu weit weg“, hab ich vorgeschoben, und die Holländer, die sich alljährlich mit Sommerreifen über 1000 Kilometer ins weiße Vergnügen aufmachten, ignoriert. „Zu teuer“ ist es auch. „Keine Zeit“ war ebenfalls ein bauchbarer Grund. Ich habe es geschafft, mich schon während der Schulzeit erfolgreich zu drücken, bis ich vor drei Jahren mit Langlauf begonnen habe.

Hier weiterlesen

Vom Sinn und Unsinn des Wartens

Warten

Die Beine in den Bauch stehen – oder

Vom Sinn und Unsinn des Wartens

 

Warten ist ein Geisteszustand. Grundsätzlich bedeutet es, dass du die Zukunft willst; du willst nicht die Gegenwart. Du willst nicht das, was du hast, du willst das, was du nicht hast. Mit jeder Art von Warten schaffst du unbewusst einen inneren Konflikt zwischen deinem Hier und Jetzt, wo du nicht sein willst, und der projizierten Zukunft, wo du sein willst. Das reduziert die Qualität deines Lebens gewaltig, weil du die Gegenwart verlierst.
Eckart Tolle

 

Worauf wartest du?

Im Supermarkt. Die obligatorische Schlange. Vor mir ein Mann. Er sieht eigentlich ganz vernünftig aus, schickt aber offensichtlich sonst seine Frau zum Einkaufen. Dass Aufbegehren nicht nur nichts bringt, sondern die innere Pein verstärkt ist ihm nicht klar. Nun versucht er mich in sein Drama zu ziehen und erhofft sich, dass ich mit einsteige in sein nunmehr lautstarkes Lamentieren. Ich staune heute noch über den Satz, der plötzlich über meine Lippen kam:

„Dafür zahlen manche Menschen viel Geld!“

?! – Seine Neugier war jetzt größer als seine Pein.

Hier weiterlesen

Zu deinem Namen stehen

 

Zu deinem Namen stehen

 

Zu deinem Namen stehen

 

Du bist ein Geschenk für die Welt. Du bist von Bedeutung und kein Zufallsprodukt –  deshalb bekamst du einen Namen.

Namen sind wie eine Geschenkverpackung. Manchmal aufwendig und kunstvoll. Andere kreativ und außergewöhnlich und andere einfach und schlicht. Es kommt auf das Geschenk an und nicht auf die Verpackung. Denken wir…

Ich mochte meinen Namen nicht.

 

Namen haben Wirkung

Hier weiterlesen

Einzigartig auf großem Fuß

 

große Füße

 

Steh zu deiner Einzigartigkeit

Wenn du große Füße hast, musst du dich klein machen. Wenn du unterschiedlich lange Füße hast, schäme dich! – Hallo?

Das ist in unseren Köpfen. Die Regenbogenpresse zeigt mit den Fingern drauf – unbarmherzig – unverhohlen. In Schuhgeschäften werden Frauen mit Schuhgröße über 40 mitleidig in den Keller geschickt, dorthin wo fantasielose Modelle in Extra-Large, ganz ohne Deko ausgestellt werden. XL geht dann bis Größe 43 – wenn nicht genau dieses Modell leider, leider schon weg ist.

Peinlich ist uns auch, wenn unsere Füße ungleich lang sind. Das ist schließlich nicht normal. Oder?

Hier weiterlesen