Tag der verlorenen Socke 2017

Tag der verlorenen Socke 2017

Die Autorin – unterschrocken auf der Suche nach der verlorenen Socke

 

Hast du noch alle Socken im Schrank?

Der 9. Mai ist Tag der verlorenen Socke

 

Also… Ich finde das Motto ja ziemlich dämlich. Und doch bringt es mich zum Schmunzeln. Deshalb habe ich diesen Gedenktag letztes Jahr gebührend gefeiert: ein paar nette Leute eingeladen und statt Blumen um Socken gebeten. Größe 39. Die Adresse meiner Waschmaschine mitgeteilt, denn die soll ja meistens schuld sein an all den verwaisen, übriggebliebenen Socken.

Socken – Immer ein Problem wert 😉

Ja, es sind die alltäglichen Dinge, die uns das Leben schwer machen. Zum Beispiel die Frage:

Wie werden Socken „richtig“ gefaltet?

Marie Kondo ist japanische Bestsellerautorin und Aufräumerin der Nation. Auch wir lassen uns schon anstecken von ihrer Philosophie: Aufräumen macht glücklich. Deshalb hier die ultimative Anleitung zum Socken falten. Oder hier. 

Es sind nicht so sehr die verschwundenen Söckchen als die dreckigen Socken, über die wir täglich mehr oder weniger entspannt hinwegsteigen:

Von dreckigen Socken-Geschenken

Dazu hatte ich einmal das Erlebnis der anderen Art. Es war während eines Seminars über Tara, die Göttin des Mitgefühls. Am dritten Tag bereiteten wir uns mit einer Zeremonie auf eine Visualisierung vor. Noch heute bekomme ich Gänsehaut, wenn ich daran denke, dass ich die gelbe Tara urplötzlich ganz deutlich vor mir sah. Es ging eine unglaubliche Präsenz von ihr aus. Ihr Blick voll unendlicher Güte ruhte auf mir. Ich war total ergriffen vor Ehrfurcht. Als wir dann ermuntert wurden, Kontakt mit ihr aufzunehmen und Fragen zu stellen, musste ich erstmal meine Scheu überwinden. Ganz ehrlich, was ich gefragt habe, weiß ich nicht mehr aber die Antwort, die Antwort, habe ich bis heute nicht vergessen.

Ich war nicht darauf vorbereitet, so etwas von einer Göttin zu hören. Weißt du, was sie mir gesagt hat?

Ich mache dir täglich Geschenke – du aber gehst über sie hinweg wie über ungewaschene Socken, die auf dem Boden herumliegen.

Das hat gesessen. Puh. Was für Geschenke? Täglich? Socken?

Ich habe überhaupt nicht verstanden, was sie mir sagen wollte. Es hat ein bisschen gebraucht, bis mir klar wurde, dass alle meine „Pro“-bleme damit gemeint sind. Das mir wirklich alles „dient“. Alles angeschaut werden will. Und nichts vorschnell verurteilt…

Seitdem nenne ich sie liebevoll meine „dreckigen-Socken-Geschenke“. Unter anderem ist dieser Blog daraus entstanden. Denn meine schmerzenden Füße habe ich als Geschenk betrachtet. Und im nachhinein, waren Fußschmerzen und der vorübergehende Verzicht auf Tango, und meine „Zerrissenheit“ – das größte Geschenk seit langer Zeit.

Mit Witzen über Socken gesund werden…

Vor etwa 30 Jahren entdeckte der Journalist Norman Cousins die heilende Wirkung des Lachens. Cousins überwand durch eine selbst erdachte Lachtherapie und seine positive Einstellung eine als unheilbar geltende Erkrankung des Knochengewebes.

Seitdem beschäftigt sich die Wissenschaft intensiver mit der Lachforschung. Mittlerweile kann die junge Forschungsdisziplin messbare und meist eindeutige Ergebnisse vorweisen.

 

Sockengymnastik

Wenn du zu verkrampften Zehen neigst, dann ist Lachen optimal für dich. Zum Beispiel, während du mit deinen Füßen, Socke für Socke die Waschmaschine befüllst.
Lachen entspannt das Zwerchfell. Wenn das entspannt ist, kann der Atem frei fließen und du spürst wieder Boden unter deinen Füßen. Häufig steckt die Energie im oberen Bereich fest. Wir sind hektisch, reden schnell, finden keine Ruhe.

Lachen hat genau diesen Effekt. Es entkrampft das Zwerchfell. Danach atmen wir freier und haben ein „Feeling“ für unseren Körper und insbesondere für die Füße.

 

Schwarze Löcher und Socken

Ernsthaftigkeit ist der Widersacher aller Kreativität. Albert Einstein war eine coole Socke und war sich nicht zu schade, uns mit seiner langen Zunge zum Grinsen zu bringen.

Albert Einstein trug gar keine Socken:

 

Noch heute beschäftigen sich seine Anhänger mit dem Mysterium der schwarzen Löcher und der verschwundenen Socken und lösen die letzten Rätsel der Menschheit: Die Löcher, in denen Socken spurlos verschwinden, tragen Namen wie Miele, Constructra, Bauknecht etc. und werden populär unwissenschaftlich als Waschmaschine bezeichnet.

 

Fazit:

So ein Feiertag gibt zumindest Raum, um darüber zu reflektieren, welche Macht wir Dingen geben, wenn sie plötzlich verschwunden, unvollständig oder löchrig sind. Lassen wir es zu, uns von den Socken hauen zu lassen oder stehen wir drüber?

😀 Birgit

 

Aber vorher schreib noch: Hast du dich schon mal über Socken geärgert?

 

7 thoughts on “Tag der verlorenen Socke 2017

  1. Liebe Birgit, vielen Dank du hast mir mit diesem Artikel ein Lächeln geschenkt und zwar ein ziemlich großes. Das Sockenproblem kenne ich , ich habe scheinbar auch so eine Waschmaschine die Socken „frisst“ 😉 . Ich laufe auch am liebsten den ganzen Tag barfuß im Winter manchmal mit Socken und ja ich finde auch das ist wie putzen.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag mit einem Lächeln auf dem Gesicht.
    LG Petra

    • Birgit

      Liebe Petra,
      dann verstehen wir uns ja 😉 Übrigens war ja gestern meine „Socken-Party“. Ich bekam ganz unterschiedlich schöne Teile. Manche passen sogar zu High Heels – wenn ich mal besonders mutig bin… Und im Sockenfalten – wie in den Videos gezeigt – haben wir uns auch geübt.
      Liebe Grüße
      Birgit

  2. Alexandra

    Liebe Birgit,
    great, witziges Thema! Mich hat’s schwer zum Schmunzeln gebracht!
    Wer kennt sie nicht, die Stapel der verwaisten Einzelsocken – stets in der vergeblichen Hoffnung, dass der Partnersocken noch gefunden wird :-))
    Liebe Grüße
    Alexandra

    • Birgit

      Hallo Alexandra,
      Festgestellt: die Socken meiner Jungs tendieren sehr zu (schwarzen Löchern) an Ferse und „Kartoffel“. Und die sind immer sehr monogam. Meine geliebten Sportsöckchen sind alle untreue Tomaten. Gut 5 einzelne Exemplare warten verbittert auf die Rückkehr ihrer Partner. Nur die selbstgestrickten Socken meiner Schwiegermutter leben auch nach 20 Jahren noch in inniger Verbundenheit – vielleicht aber auch, weil ich sie zu selten trage…
      Alles Liebe
      Birgit

  3. Dagmar

    Liebe Birgit,
    wofür der Tag der verlorenen Socke gut sein soll, weiß ich zwar nicht… Aber ich schließe mich dir
    an, wenn er uns ein Lächeln hervorzaubert, reicht das doch völlig…
    Übrigens noch herzlichen Glückwünsch zu deinem Blog-Geburtstag 🙂
    Liebe Grüße
    Dagmar

    • Birgit

      Liebe Dagmar, dabei kam ich fast in Entscheidungsstress: Denn gestern war der „ohne Socken-Tag“… Vielen Dank für deine Geburtstagsgrüße 🙂 Ich wünsche dir noch einen schönen Tag – mit oder ohne Socken aber mit einem Lächeln.
      Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.