Einzigartig auf großem Fuß

 

große Füße

 

Steh zu deiner Einzigartigkeit

Wenn du große Füße hast, musst du dich klein machen. Wenn du unterschiedlich lange Füße hast, schäme dich! – Hallo?

Das ist in unseren Köpfen. Die Regenbogenpresse zeigt mit den Fingern drauf – unbarmherzig – unverhohlen. In Schuhgeschäften werden Frauen mit Schuhgröße über 40 mitleidig in den Keller geschickt, dorthin wo fantasielose Modelle in Extra-Large, ganz ohne Deko ausgestellt werden. XL geht dann bis Größe 43 – wenn nicht genau dieses Modell leider, leider schon weg ist.

Peinlich ist uns auch, wenn unsere Füße ungleich lang sind. Das ist schließlich nicht normal. Oder?

Hier weiterlesen

Da kann man nichts machen

Selbstliebe

Da kann man nichts machen

… oder plötzlich war alles ganz anders

Ich hatte Schmerzen und eine Idee: Mit meinen bequemsten Sportschuhen – andere Schuhe waren unerträglich – bin ich in die Stadt gefahren und dann gefühlte 1000 schmerzvolle Schritte gegangen, bis ich vor dem Laden stand. Soll ich da jetzt wirklich rein gehen? Ich gebe mir einen Ruck und drücke die Tür auf und höre heute noch das scheppernde Klingeln, das der Verkäuferin andeutet, dass da jemand kommt, um zu stören…

Hier weiterlesen

Drück auf die richtigen Knöpfe

Feder2

Brauchst du mehr Energie?

Dann drück auf die richtigen Knöpfe

 

Heute zeige ich dir ein paar „Knöpfe“ auf deinem Körper. Dazu entführe ich dich ins Land des Lächelns und des Qi Gong.

Qi Gong ist eine uralte chinesische Weisheitslehre mit körperlichen und mentalen Übungen. Dabei geht es darum, dass das Chi – die Lebensenergie – frei fließen kann.

Durch Lächeln kommt dein Chi ins Fließen 🙂

Was passiert, wenn wieder mal alles wichtiger ist als du selbst? Wenn du unter Zeitdruck stehst? Du vernachlässigst deinen Körper. Ist ja logisch. Wer am lautesten schreit, bekommt die meiste Zuwendung. Und es dauert lange, bis sich unser Körper meldet. Das heißt aber nicht, dass alles in Butter ist.

Hier weiterlesen

Lässigkeit

Lässigkeit

Lässigkeit

Warum sie dich satt und glücklich macht

 

In meinen 20igern war die Zeit der lila Latzhosen und darunter „Mein-Bauch-gehört-mir!!!“

Ich trug tagsüber Jeans und Turnschuhe und abends war ich Bauchtänzerin.

Zehn Jahre später trug ich Businesskostümchen, Aktenköfferchen und hohe Hacken – und abends lag ich total erschöpft auf dem Sofa in Jeans und Socken.

Jetzt bin ich nicht mehr jung. Das heißt, biologisch schon, sonst würde ich nicht viermal die Woche in meine hohen Tangoschuhe schlüpfen und auf dem Parkett die Zeit vergessen. 😉

Aber weißt du was? Wenn ich mal gerade nicht tanze, schaue ich mich um. Und da gibt es Erstaunliches zu entdecken:

Zwei Welten

Die ganz jungen Frauen so um die 25, mit ihren Stilettos und supermini Röcken: bleiben meist sitzen. Sprich – sie werden nicht aufgefordert. Daneben sind die eher unscheinbaren Frauen. Manche würden sie als adrett bezeichnen. Und sie tanzen und tanzen… und gehen beseelt nach Hause.

Hier weiterlesen

Lipödem

Lipödem Bild und Skulptur: Martina Gempp

 

Lipödem

Von Reiterhosen, Scham und Schuld

 

Jutta ist unsichtbar

Und doch schauen alle auf ihren Körper. Manche zeigen mit dem Finger auf ihre Beine. Denn sie sind unförmig. Wie Säulen – sagen manche. Unglaublich – andere. Jutta traut sich kaum mehr auf die Straße.

Wenn Jutta zum Arzt ging, war sie immer wie versteinert. „Nehmen Sie ab“ bekam sie zu hören. Und „Treiben Sie Sport – aber fangen Sie vorsichtig an, denn bei Ihrem Gewicht können Sie sich leicht übernehmen…“. Was ihr die Ärzte nie glauben wollten: Jutta hat unzählige Diäten ausprobiert. Und sie treibt Sport. Verbissen – dreimal die Woche – seit Jahren. Nur es nutzt nichts.

Jutta schämt sich, ihre Lebensqualität leidet. An Urlaub am Strand will sie gar nicht denken. Und ihre große Leidenschaft, das Tanzen hat sie schon vor Jahren an den Nagel gehängt. Mitleidige Blicke hat sie satt. Das Schlimmste ist: Sie gibt sich selbst die Schuld daran, dass ihre Beine und ihre Arme so unförmig sind.

Hier weiterlesen

Hauptsache versichert!

Hauptsache versichert

Hauptsache versichert!?

Die alten Yogis definieren einen gesunden Menschen als jemanden, der sich fühlt, als sei er körperlos. Wir müssen dazu nur ins Büro gehen.

„Sind Sie körperlich tätig?“ Ist eine der Fragen, die gestellt werden, wenn du eine Unfall- oder Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchtest.

26 Jahre lang habe ich im Versicherungsbusiness diese Fragen gestellt. Und im 27. Jahr mache ich mir ernsthaft Gedanken: Was bedeutet eigentlich – nicht körperlich tätig?

Nicht körperlich tätig sind
  • Aufsichtsführende, kaufmännische, leitende Personen oder halt
  • Alle, die nichts heben, schleppen, manuell bearbeiten müssen und auch sonst ihre Muckis nicht zum Einsatz bringen – in der Arbeit zumindest 😉

 

Körper bitte an der Garderobe abgeben

Hier weiterlesen

Hand und Fuß

hand und fuss

Hand und Fuß

Wenn Frauen etwas auf die Beine stellen

 

Vor gut 25 Jahren gab es noch die gute alte Lebensversicherung. Und als ich bei der Versicherung anfing, wollten alle Frauen nur bis zum 55. oder 60. Lebensjahr abschließen. „Länger arbeite ich eh nicht“.

Nur gut, dass sich da ordentlich was geändert hat. Denn immer mehr Frauen in den Wechseljahren stellen sich die Frage: war das schon alles? Frauen starten in diesem Alter durch. Blühen auf. Setzen sich ein.

Sie wollen etwas auf die Beine stellen. Etwas Sinn stiftendes in die Welt bringen. Ein weiteres „Baby“ sozusagen.

Damit das neue Projekt kein Traum bleibt sondern Hand und Fuß hat, sind ein paar Dinge wichtig.

Erfolgreiche Frauen erkennst du an ihrem kraftvollen Auftritt. – Sie stehen sich nicht mehr selbst im Weg. Es fliegt ihnen scheinbar alles zu. Und wenn sie HANDeln, dann erscheint das so mühelos und ganz im Flow.

Und sie kennen ein Zauberwort. Ein Wort, das alles verändert. Willst du es wissen?

Hier weiterlesen