Wenn Tango Leiden schaf(f)t

Diese Seite ist ein making of von meinem Buch: Wenn Tango Leiden schaf(f)t: Mit glücklichen Füßen genussvoll tanzen. Hier der Link zum Buch. Sie wird laufend erweitert, deshalb schau gerne öfter mal vorbei.

 

umschlag_tangoleidenschaft_ebook tango-making-of-1making-of-2

So hat sich das Cover geändert. Die Rose mit Dornen hat sich durchgesetzt. Christine Wawra hat mich fotografiert und wir hatten viel Freude dabei.

Schon 2014, als ich mit Tango wegen meiner Fußprobleme pausieren musste und anfing mich um meine Füße zu kümmern, kam mir die Idee zu einem Buch. Stattdessen habe ich Bloggen entdeckt und viel dabei gelernt.

Anfang 2016 hatte ich so viel Material und tanze auch wieder drei bis viermal die Woche, so dass sich das Thema Buch wieder in den Vordergrund schob. Beim Schreiben kam mir die Idee, Profifrauen mit ins Boot zu holen und habe mich sehr gefreut, dass alle begeistert zugesagt haben.

Brigitte Reuter hat das wunderbare Nachwort geschrieben. Als Tanzpädagogin und mit Ihren Erfahrungen, die sie in Buenos Aires gemacht hat, hat sie einen ganz besonderen Blick. Damit hat sie das Buch nicht nur abgerundet sondern auf den Stöckel gebracht. 💖

 

abundantiaBis zum Schluss unerkannt hatte ich noch eine Unterstützerin: Abundantia – Die Göttin des Wohlstands. Ich habe dieses Kartenset   erst geschenkt bekommen und nun für dieses Buch eine Karte gezogen. Genau darum geht es: um wohl stehen, wohl gehen und wohl tanzen. Letztendlich, dass wir eine offene (Körper-)Haltung einnehmen, mit der wir den Geschenke des Lebens aufnehmen können. ☯

 

Wie passend, dass sie auch ein paar Wochen zuvor schon Patin für diesen Artikel war: WohlSTAND – und was Fußprobleme mit deiner Mutter zu tun haben.

 

 

Katharina Borst arbeitete als Physiotherapeutin in der Münchner Fußschule, war Turniertänzerin für Standardtanz und hat während unseres Gesprächs auf einen Studienplatz für Medizin gehofft. Das hat geklappt und ich freue mich für sie. 🙂

Katharinas Geheimtipp für geschlossene Turnierschuhe gegen die „Hangabtriebskraft“:    

 

making-of-mit-edeltraudEdeltraud Breitenberger hat mich sehr unterstützt und so beeindruckt, dass ich einen Artikel über meine Erfahrungen in ihrem High Heel-Seminar geschrieben habe.

 

 

wp_20160704_001

 

 

 

Sonja Zepner bietet einmal pro Monat ein Seminar mit der Franklin-Methode. Damit entwickelst du ein ganz besonders Gespür für deinen Körper. Sehr empfehlenswert.

Dann Helga Seyb. Bei ihr habe ich meine ersten Adornos gelernt, so werden die wunderschönen Beintechniken genannt, und besuche ihre Frauentechnik-Stunden nach wie vor immer wieder gerne.

Rita Caldas war ganz neu in der Münchner Tanzszene und ganz „zufällig“ entdeckte ich ihre Ankündigung für Frauentechnik. Am selben Abend war ich schon dabei und fand ihren Ansatz, die Technikstunde mit Body Awareness zu verbinden genial.

Hier Ritas Tipp, wie im Buch in Kapitel 8 beschrieben. Du erinnerst dich an die „Falte“ 😉

 

 

 

Hier meine Lieblingsschuhe von Tango Like mit ihrem Patent „Anti Shock“. Links habe ich mit farblich passendem Tape mein Fußgewölbe unterstützt.

tape 20160915_074324

Arbeitstreffs mit Katharina und Sonja im Café

wp_20160702_008wp_20160704_001

 

Artikel über Tanz und Tango

Tango kann dich viele lehren. Hingabe, Gelassenheit, mit bislang unbekannten Gefühlen umzugehen sind nur ein kleiner Ausschnitt davon. Nach vielen Hochs und Tiefs und Seufzern kommt auch das Selbstwertgefühl. In einem Musikstück von Francisco Canarao, das er 1943 komponiert hat, bringt der Text dies auf ironische Weise zur Sprache. Hier ein kleiner Ausschnitt:

Wenn ich hässlich bin, tun wir doch so, als hätt ich bisher davon nichts gewusst.
In der Liebe, da weiß ich nur, dass ich schon manchen Dummkopf von den Füssen geholt.
Man mag reden, man mag quatschen, oder tratschen oder klatschen, doch um die Hässlichkeit, die Gott mir gab, mich schon so manche Frau beneidet hat.
Und sagt nicht, dass ich mich aufspiele, weil ich doch immer bescheiden bin.
Ja, so bin ich.
lies den vollen Songtext hier

 

Bücher & Tango

Nicole Nau ist in Düsseldorf geboren und die bekannteste Tanguera Argentiniens. Sie ist so berühmt, dass es sogar mehrere Sonderbriefmarken von ihr gibt. Ihr Leben ist Tango. Nun hat sie ihre überaus lesenswerte und spannende Geschichte veröffentlicht: Tanze Tango mit dem Leben.

Mitte des Jahres habe ich nicht schlecht gestaunt. Ich wurde geklont! 🙂 Die Kombination von Bloggen, Tango und Begeisterung für Füße gibt es noch einmal:
Manuela Bößel von Tangofish bloggt über Tango: … im Prinzip Tango. Außerdem hat sie ein Buch veröffentlicht: Die mobilisierende Fußmassage. Dazu hat sie dieses tolle Video mit einer Massageanleitung zu Tangoklängen erstellt.

Kann man durch Lesen Tango lernen? Ja! Susanne Mühlhaus macht es vor mit ihrem Buch:
Die Maestros des Tango Argentino I: Vier spannende Portraits und ein Interview: Gustavo Naveira & Giselle Anne, Mariano ‚Chicho‘ Frumboli, Rodrigo … Sebastian Jimenez & Maria Ines Bogado

Clara tanzt von Sabrina Fox. Ein amüsantes Buch über Tango in Buenos Aires. Sie hat darin u.a. das Cabeceo, die Aufforderung durch Nicken und Augenkontakt beschrieben und dass eigentlich die Frau den Mann auffordert. Und was soll ich sagen? Es klappt 😉

Momentan lese ich Im Himmel Tango. Ein skuriler Roman von Elsa Osorio. Spannend und ganz nebenbei erfährst du alles über die Geschichte des Tango.

Meine Lektorin meinte, ich müsste mich unbedingt mit Claudia Kimich treffen. Sie hat auch ein Buch über Tango geschrieben. Gesagt, getan. Claudia ist Verhandlungscoach und gibt in Verhandlungstango: Schritt für Schritt zu mehr Geld und Anerkennung, brauchbare Tipps. Grundlage dafür ist ihre langjährige Tanzerfahrung. Alleine schon ihre Typisierung der verschiedenen Tanz-/Verhandlungspartner ist ebenso amüsant wie brauchbar.

In der Schatztruhe findest du weitere Buchtipps.

 

Alles Liebe und Grüße an die Füße

Birgit

Ich freue mich sehr über Kommentare und Rezensionen

w-spezial

💖 Die Vorleser haben mein Buch vorgestellt – Das hat mich sehr gefreut und mir die Augen geöffnet: Tango tanze ich zwar nicht. Aber Birgit Faschinger-Reitsams Buch ist sehr wertvoll für alle , die etwas für ihre Körper und für ein besseres Körpergefühl tun wollen. Es gibt Tipps und Einsichten, die auf viele Bereiche passen. Denn egal, was wir trainieren oder üben, wir müssen uns genügend Zeit geben. Üben, verstehen, dann aber loslassen, damit es wie bei Birgit Faschinger-Reitsam auch in den Füssen ankommen kann… http://dievorleser.blogspot.de/2016/12/weihnachtsspezial.html#more

💖 Hier ein Blogbeitrag auf Tango Fish über das Buch.

💖 Ihr lieben Tangueras und Tangueros!

Birgit hat ein ganz wunderbares, wie heilsames Buch geschrieben. Der Inhalt lässt sich sehen, fast schon anfassen. Klar, detailliert und sehr weise beschreibt sie, was die TangoSeelen kennen. Es geht zwar „nur um Füße“, aber es steckt das Leben und all seine Weisheit drin. Mutig, ehrlich, geradeaus! Wirklich absolut lesenswert! Tausend Dank liebe Birgit. – Tango Bine

💖 Liebe Birgit – große Freude. Ich sitze im Zug – und lese. In deinem Buch. Ich lese häppchenweise, wie ich meine Pralinen esse. Sie schmelzen auf meiner Zunge und ich kann die Schokolade und die Komposition wunderbar genießen. So geht es mir mit deinem Buch. Einfach schön. Das hast du gut gemacht. Liebe Grüße – Brigitte

 

 

2 thoughts on “Tango

  1. Liebe Birgit,
    Kompliment für dein gelungenes Buch! Die Kombination der verschiedenen Herangehensweisen und deine persönliche Art zu schreiben gefallen mir sehr!
    Die Tipps sind gut umsetzbar und die Videos dazu auf deinem blogg sehr hilfreich.
    Ich bin Pilates und GYROTONIC(R) Trainerin und tanze seit 6 Jahren Tango…seit diesem Sommer biete ich auch workshops für Tangotänzer an und sehe mich durch dein Buch in vielem bestätigt, was mir schon immer wichtig war 🙂
    Ich möchte dir zur Ergänzung GYROTONIC(R) und GYROKINESIS(R) als wunderbare Trainingsmethoden ans Herz legen! Wie im Yoga wird der ganze Körper trainiert, wir arbeiten mit der Atmung, mentale und energetische Aspekte fließen mit und es gibt auch viele Übungen für die Füsse (angefangen mit der Selbstmassage). Im Unterschied zu Pilates wird dreidimensional bewegt, mit Spiralen und Wellen die Wirbelsäule mobilisiert und gestärkt. Vielleicht hast du Lust zum Ausprobieren?
    In München gibt es mehrere Studios, empfehlen kann ich dir Aline Goeppert und ihr Studio „movarte“. Sie ist ausgebildete Tänzerin und arbeitet mit u.A. mit Musical-Leuten.
    einen schönen tag und viele Grüsse
    Regina Muckenfuß

    • Birgit

      Liebe Regina,
      vielen Dank! Ich habe sehr viele Methoden ausprobiert und tatsächlich war auch ein wenig Gyrotonic dabei. Das wenige, das ich bisher erfahren habe, war sehr überzeugend. Du ermunterst mich, mir das noch genauer anzuschauen.
      Alles Liebe – Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: