Mitten im Wechsel und mitten im Wandel

„Eigentlich“ bin ich gut beschäftigt in meinem Job als Spezialistin für betriebliche Altersvorsorge… Einer sehr männlich geprägten Welt. Seit 28 Jahren bin ich die taffe, erfolgreiche Businessfrau. Das kostet ziemlich Kraft – vor allem mit zwei Söhnen und in der typischen Sandwich-Position.

Als Ausgleich habe ich den argentinischen Tango für mich entdeckt und tanze mit meinem Mann leidenschaftlich gerne. Als ich wegen massiver Fußprobleme das Tangotanzen immer wieder unterbrechen musste, fing ich an, mich intensiv um meine Füße zu kümmern.

Mein Leidensdruck wurde noch deutlich erhöht, weil mein Mann weiter tanzte und ich…

 

Ganz viel dazu lernte:

dass ich mich um meinen Körper kümmern muss – aber ganz anders als ich dachte. Denn die herkömmlichen Methoden halfen mir nicht weiter. Einlagen, Physiotherapie, Pausieren, selbst Schmerzmittel… nichts davon half mir wirklich. Ich war ziemlich weit unten aber das war nötig für eine Kehrtwendung.

Ich fing an, auf meine innere Stimme zu hören, mich mehr zu spüren, Verantwortung für meinen Körper zu übernehmen und mit körperlichen und seelischen Schmerzen umzugehen. Bislang von mir vernachlässigte Körperteile zu schätzen und würdigen. Vor allem aber: GUT GENUG ZU SEIN.

Der Erfolg blieb nicht aus. Ich tanze heute wieder Tango und wenn ich Lust darauf habe auch einen Tango-Marathon, also drei Tage in Folge. Da kommen schon 12 Stunden zusammen, die ich auf hohen Hacken tanze. Natürlich sind meine Füße dann müde – aber ich habe keine Schmerzen. Ich habe gelernt, meinen Körper zu achten und ihm das zu geben, was mich und ihn glücklich macht.

Es sprach sich herum und ich wurde von vielen Tänzerinnen mit Fußproblemen um Rat gefragt. Das  brachte mich 2015 dazu, als Draufgängerin zu bloggen: Für Frauen, die sich trotz Karriere, Familie und den vielen Verpflichtungen des Alltags spüren wollen. Ich gewann mehr und mehr erstaunliche Einsichten, die ich gerne teile.

Weiblichkeit

Was mit Fußschmerzen begann, wurde zu meiner Passion: Jeden Teil unseres wunderbaren Frauenkörpers zu würdigen, zu spüren und in unsere Kraft zu kommen. Das ist ein wunderbarer Prozess, zu dem ich auch dich herzlich einlade. Es lohnt sich – mehr als du denkst.

Ich habe eine Quelle zum Sprudeln gebracht! Es ist mein Anliegen, all dieses Wissen in diesem Blog und in meinen liebevollen und effektiven Onlinekursen und Büchern an DICH weiterzugeben. Über den Fußletter teile ich weitere hilfreiche Tipps und halte meine Leserinnen auf dem Laufenden.

Trage dich jetzt ein und du bist dann stets dabei, wenn ich meine Schatzkiste mehr und mehr öffne.

 

 

Ich liebe Herausforderungen

und arbeite mich gerne ganzheitlich in ein Thema ein und mache auch vor schambesetzten Themen nicht halt und bin daran stark gewachsen.
Ich bin offen für ungewöhnliche Vorgehensweisen und vertraue auf meine Andersartigkeit, mit der ich bisher immer erfolgreich war.

Außerdem bringe ich etwas mit:

Mein Lebenslauf ist alles anderes als gradlinig. Aufgewachsen bin ich im elterlichen Hotel in der Münchner Innenstadt. Es war keine behütete Kindheit. Nöte und menschliche Abgründe der Gäste aber auch deren Erzählungen haben mich geprägt. Gegen den Willen der Eltern holte ich das Abitur nach, studierte zum Trotz einige Semester Soziologie und war eine der ersten Bauchtänzerinnen in München.

Meine Mutter war die Businessfrau. In ihre Fußstapfen trat ich durch meine Entscheidung für das Versicherungswesen. Ich wurde Spezialistin für betriebliche Altersversorgung und war sehr erfolgreich.

Das Herz meines Vaters schlug für alternative Heilmethoden. Wissen über Ayurveda, Tao, Chi aber auch Fußreflexzonen oder Hildegard von Bingens Medizin sog ich schon in früher Jugend in mich auf.

Rückblickend schmunzle ich häufig, denn wo ich früher über meinen Lebenslauf gestaunt habe, erkenne ich jetzt den roten Faden:

 

  • Die Künstlerin in mir hat mich gelehrt, um die Ecke zu denken. Sehr genau wahrzunehmen und mich auszudrücken von ganz hart: Holzbildhauerei, Hammerschmieden bis hin zu ganz zart: Dichten und Aktzeichnen.
  • Die intensive Beschäftigung mit Ayurveda, Qi Gong, energetischem Heilen, die Ausbildung zur Kosmetikerin und medizinischer Fußpflege; verschiedene Massagetechniken, über 35 Jahre Yoga und seit Jahren Pilates, erkenne ich jetzt als Vorbereitung für das, wozu ich wirklich hier auf Erden bin.
  • Meine Leidenschaft für Tango und Bauchtanz, die vielen Frauenseminare, z.B. im Kreis der Yoginis mit Chameli Ardagh (Awakening Woman Institute) nähren nicht nur meine Weiblichkeit, ich lasse viele Erkenntnisse davon in meine Arbeit fließen.
  • Und nicht zuletzt meine Erfahrungen als erfolgreiche Businessfrau ermöglichen mir einen ganzheitlichen Blick. So findest du im Schuhrakel nicht nur Körperspür- sondern auch außergewöhnliche Tipps für deinen beruflichen Alltag.

Wegbegleiterin

Ich zeige dir, wie du Einlass zu dir und deinem wundervollen Frauenkörper bekommst. Ich kenne die Schleichwege und Nebeneingänge. Denn wie im richtigen Leben macht es sich nicht gut, wenn wir mit der Tür ins Haus fallen und sofort sagen, was uns nicht passt und Probleme einfach nur weghaben wollen. 

 

Du bist hier richtig, wenn du dich mehr spüren willst

Ich glaube daran, dass Probleme immer auch Chancen bergen und (Fuß-)Probleme für dich deshalb ein Tor zu einem völlig neuen Körperbewusstsein sind. Der Weg zu dir selbst geht über deinen Körper.

Als Draufgängerin widme ich mich auch „wilden Gefühlen“. Denn nicht-gespürte Gefühle lagern sich in deinem Körper ab. Auch für Scham- und Tabuthemen bin ich mir nicht zu schade.

Bist du bereit? Bereit dich auf einen wunder-vollen Prozess und Weg zu deinem Körper aufzumachen? Dann trag dich für den Fußletter ein, mit dem du noch heute starten kannst, deinen Körper mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Hier teile ich mit dir kostenlos effektive Übungen und Anregungen, die dich weiter bringen.

Ich spreche dich respektvoll mit „du“ an, denn ich will dich nicht auf Abstand halten.

Liebe Grüße an die Füße

Birgit