Fußübungen für die Katz

dance-14274_640

5 Fußübungen, die du vergessen kannst!

 

Jeder kennt sie, keiner mag sie, alle empfehlen sie

 

 

Der Sommer kommt. Deine Sandalen stehen bereit. Du bist fest entschlossen, deine Füße zu trainieren. Aber wie?

Im Fitness-Center? – Fehlanzeige. Es gibt keine Geräte dafür und in den Stunden werden schlappe Fußmuskeln nur nebenbei gekräftigt. Außerdem wird der Trainingseffekt durch Sportschuhe gemindert.

Nicht so schlimm, wir kennen sie ja, die guten alten Übungen, die uns schon in der Schule gezeigt wurden…

Schon im Schulsport und im Kindergarten wurden uns unsinnige Übungen gezeigt, die im besten Falle nichts bringen.

 

 Hier die Hitliste der fünf unsinnigsten Übungen für die Füße:

 

 

# 1 mit den Zehen greifen –

Gegenstände mit den Zehen hochheben. Im Kindergarten waren das unsere Söckchen. Das haben wir als wertvolle Übung so in unserem Gehirn gespeichert, dass manche erwachsene Frauen so die Waschmaschine befüllen… Ungelogen!

Die Idee dahinter: das Muskelspiel soll angeregt werden als Vorbeugung gegen Fußbeschwerden. Tatsächlich verkrampfen sich aber unsere Zehen dabei. Und das ist gar nicht gut.

2 Punkte:  für das sinnliche Empfinden und weil uns hier nicht die Würde genommen wird, wie bei:

 

# 2 – auf den Fersen laufen – 

gibt es etwas Erbärmlicheres als freiwillig die Hacken in den Boden zu stampfen und reihum (meist auch noch im Uhrzeigersinn, sic!) im Kreis zu „gehen“?

Was soll das bringen? Fußübungen aus dem Schulsport sind gut gemeint, bringen aber im besten Falle nichts. Diese Art der Fortbewegung mag im Biene-Maja-Fanclub noch Spaß machen. Frauen steht sie gar nicht. Außerdem fördert sie Fersensporn.

0 Punkte

 

es kommt schlimmer:

# 3 – auf den Fußaußenkanten watscheln 

… hmm

0 Punkte!

 

es kann noch getoppt werden:

# 4 – auf den Fußinnenkanten gehen 

bitte – wo bleibt unsere Würde? Denn diese Übung bringt rein gar nichts. Wer hat sie erfunden? Turnvater Jahn?

0 Punkte

 

endlich ein Lichtblick?

# 5 – auf den Zehenspitzen stolzieren

High-Heel-Training von Anbeginn? Leider auch hier Fehlanzeige. Als Exercice für die Füße ist sie nicht tauglich. Wir haben keine Kontrolle über unsere Fußhaltung, wenn nicht gleichzeitig eine gute Körperspannung inkl. Beckenboden besteht.

Schlimmer ist jedoch, dass wir unser Quergewölbe platt treten und so einen Spreizfuß fördern.

1 Punkt – aber nur weil frau dabei nicht so dämlich aussieht.

 

Keine dieser Übungen bildet auch nur einen Teil unseres natürlichen Gehens ab.

Sinnvolle Übungen sollen die Füße beweglich machen anstatt sie zu verkrampfen. Vor allem aber sollen sie uns darin unterstützen, ein Gefühl für ergonomisch richtige Bewegungsabläufe zu entwickeln.

 

Hier ein paar Tipps, mit denen du sofort starten kannst, die effektiv sind und für gute Laune sorgen:

 

  • Rolle deine Fußsohle auf einem Tennis- oder Igelball

Igelbälle gibt es in jedem Orthopädiegeschäft. Es gibt sie in der Bandbreite von knautschig-weich bis ziemlich hart. Ich bevorzuge eher unnachgiebige Bälle. Stelle einen Fuß auf den Ball. Achte auf sicheren Stand und gib beherzt Gewicht auf den Fuß während du kleine kreisende Bewegungen machst. Keine Sorge, deine Füße halten das aus. Das kann mitunter ziemlich „interessante“ Empfindungen auslösen. Wenn es schmerzt, dann verringere die Intensität, kreise aber auf dieser Stelle. Damit regst du den Stoffwechsel an; hast gleichzeitig eine Fußreflexzonenmassage und tust etwas für dein Fußgewölbe

  • geh viel und bewusst barfuß

Auch in der Wohnung ist das möglich. Nutze verschiedene Untergründe: Teppich, Fell, Steinboden, Parkett. Erwecke die Neugierde in deinen Fußsohlen. Ertaste Noppen, Rillen, flauschiges Textil. Was fühlt sich kühl an? Was rau? Besorge dir sexy Leggins, falls du fröstelst. Erfahre den Unterschied zwischen strumpfsockig und Barfuß. Deine Füße sind Tastorgane – wenn du sie schonst, vergönnst du ihnen keine Freude.
Komm ins Spüren.

  • tanze täglich barfuß

Plattfüße vom Bügeln? Wer sagt, dass wir uns immer ernst verhalten müssen? Leg dir zur Hausarbeit fetzige Musik ein und tänzle staubsaugend durch die Wohnung. Zieh dir ein Gute-Laune-Kleid an und schäle Kartoffeln im Hip-Hop-Beat. Spielerisch und ganz nebenbei hast du damit ein ganzheitliches Training; stärkst deine Fußmuskulatur und förderst deine Körperwahrnehmung.

 

Nach getaner Arbeit kommt das Verwöhnprogramm. Probiere doch das mal aus:

  • Füße eincremen mal anders

Nimm einen Klecks gut duftender Hautcreme und lass deine Füße sich gegenseitig eincremen. So wie du schon tausendmal deine Hände eigecremt hast, machen das jetzt deine Füße – alleine. Deine Hände haben Pause. Probiere das im Sitzen oder Liegen. Damit lockerst und mobilisierst die Gelenke UND: Dein Beckenboden freut sich auch. Spüre nach.

 

Sinnlichkeit contra Pflichtprogramm

Du wirst hier noch viele Anregungen bekommen. Ein Anliegen ist mir, dass du unnötige Ernsthaftigkeit ablegst. Dann kommst du gar nicht erst in ein „liebloses Üben“. Unsere Füße sind so lange

„übergangen“ worden. – Jetzt ist Zeit für Wohl-Stand

Liebe Grüße an die Füße

Birgit

 

 

4 thoughts on “Fußübungen für die Katz

  1. doris fischer

    Hallo,
    schön, dass ich Deine Seite gefunden habe.
    Ich fühle mich als Leidgenosse hier wohl und verstanden.
    Habe starke Schmerzen in den Füssen und Probleme beim Gehen.
    Plantarfaszitis, Arthrose, Spreizfuss etc.
    Mein Physio quält mich seit Wochen mit dem Zehenkrallen und dem Fußspitzenstand. Ich finde die Übungen schrecklich und quälend.
    Wie kann das sein, dass Du hier andere Erkenntnisse hast als ein ausgebildeter Physiotherapeut?? Bzw er Deiner Erkenntnisse nicht hat??
    Freue mich auf eine Rückantwort.
    Gruß Doris

    • Birgit

      Liebe Doris,
      ich wünsche mir, mit meinen Anregungen zu mehr Eigenverantwortlichkeit anzuregen. Und vor allem: wieder ins Spüren zu kommen. Dein Physiotherapeut hat bestimmt gute Ideen und auch Resultate damit bewirkt. Ziel einer Behandlung ist, die Muskulatur, die meist ziemlich verkümmert ist, anzuregen. Ich habe gelernt, dass die Zehen meistens ziemlich angespannt sind. Manchmal sogar anfangen, zu krallen. Statt dieses Krallen noch zu verstärken, macht es mehr Sinn, den Sehnen und Muskeln erst mal eine andere Information zu geben. Ihnen „erzählen“ wo es lang geht. Das kann mit sanfter Hand und inneren Bildern geschehen. Nach diesem Umlernen, sind Übungen, wie Socken mit den Zehen fassen sinnvoll. Vorher verstärken sie jedoch den Krampf. Melde dich doch im Fußletter an. Dann bekommst du regelmäßig Impulse. Ich freue mich, wenn du zu uns kommst 🙂
      Alles Liebe und Grüße an die Füße – Birgit

  2. Liebe Birgit,

    diese Art Aufklärung ist dringend notwendig. Nach wie vor sind vollkommen sinnlose Fußübungen im Umlauf und werden von namhaften Experten empfohlen. Leider wurde die Architektur der Füße nicht verstanden und deren natürliche Bewegung noch mehr „vermurkst“. Es geht auch anders. Anatomisch durchdachte Übungen, kombiniert mit Massage und Gangschulung bringen viele Füße wieder in Ihre natürlichen Bewegungsmuster. Danke für diese wertvolle Arbeit.
    Liebe Grüße Andrea (Gewölbebauerin aus Regensburg)

    • Birgit

      Liebe Gewölbebauerin 😉
      dein Kommentar freut mich sehr. Und ich bin froh, dass du dich so für unser vernachlässigtes Tiefgeschoss einsetzt. Du leitest eine Fußschule in Regensburg. Toll, dass es dich gibt, Andrea.
      Alles Liebe
      Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.