3-Monatsprogramm gegen Fußschmerzen

puppe-in-wanne

Pannendienst bei Fußschmerzen

 

Wie du deine Füße wieder flott bekommst

 

Es gab Wochen, in denen mich sogar nachts Fußschmerzen plagten. Tagsüber konnte ich kaum barfuß stehen. Ich hatte das Gefühl, zwischen den Gelenken und Knöchelchen am Vorfuß und dem Boden liegt nur noch Haut. Von Zehen“ballen“ konnte keine Rede sein – eher wie auf Felgen laufen.
Das ist wie ein Platten ohne Flickzeug
Als sich meine wunderbare Ärztin das anschaute meinte sie, da wäre gar nichts mehr da an Polsterung. Aber damit ließ sie mich nicht stehen sondern ermunterte mich, fleißig zu üben.
Für mich stand fest: „so geht’s nicht weiter“. Deshalb habe ich mir eine Strategie überlegt, mit der ich ein richtiges Erfolgserlebnis hatte. Und wenn du willst, klappt das auch bei dir!

 

Hier mein Programm, wie ich auf einer Schmerzskala von 1 – 10 innerhalb von
drei Monaten von 8 auf 2 gekommen bin.

 

  • Entscheide dich jetzt:

    – die Verantwortung für deinen Körper ab sofort selbst zu übernehmen
    – niemanden die Schuld für deine Problem in die Schuhe zu schieben
    – liebevoll zu dir sein
    Jeden Tag ein bisschen mehr. Sei nachsichtig mit dir. Bleib dran und das Leben wird dich belohnen.
    Für mich war das der wesentliche Punkt. Dann geht alles wie von selbst…

  • Frag nach einer guten Orthopädin oder Sportärztin und nimm sie mit „ins Boot“

    Sag ihr, dass du dich zukünftig mehr um deine Füße kümmern möchtest und lasse dir eine Verschreibung geben für Krankengymnastik und Einlagen.
    Ich habe gleich klipp und klar zur Sprache gebracht, dass ich wieder Tanzen will. Die ärztlich verordnete Tanzpause habe ich geschluckt…
    Sage auch du ganz klar, was du erreichen willst!

  • Krankengymnastik – das klingt nur so

    Frage gezielt nach jemanden mit einer Zusatzausbildung für Spiraldynamik. Auch Osteopathie, Rolfing, Gyrotonic, Alexander Technik etc. passt gut. Erst werden deine Füße wieder mobilisiert. Das ist wie Rost entfernen und schafft wieder mehr Beweglichkeit. Dann lässt du dir gezielt Übungen zeigen. Das ist ein bisschen so wie neu gehen und stehen lernen. Du bekommst eine Idee, wie du dein Quergewölbe wieder aufbauen kannst.
    Lasse das nicht passiv über dich ergehen sondern mache aktiv dabei mit.

  • Suche nach Fußschulen in deiner Nähe klicke hier

    Dort lernst du bei regelmäßigen Treffen in einer Gruppe, wie du deine Füße richtig belastest. Der ganze Körper wird mit einbezogen. Vor allem Knie, Hüften und Schultern. Das ist eine hervorragende Ergänzung zur Krankengymnastik.

  • Einlagen – damit sorgst du für Entlastung

    Anfänglich wirst du das Gefühl haben, wie auf Wolken zu gehen. Allerdings können fast drei Wochen vergehen, bis du sie endlich bekommst. Und wahrscheinlich passen sie nicht in alle deine Schuhe. Wenn du sie trägst, lass dich aber nicht trügen: auch wenn du weniger Fußschmerzen hast, ist die Ursache damit nicht behoben.
    Bleibe aktiv in deinen Füßen und widerstehe der Versuchung, dich in die Einlage „einsacken“ zu lassen.

  • Fußpflege – gönne dir den regelmäßigen Besuch bei einer Podologin

    Wenn Frauen ihre Lebensumstände verändern wollen, starten sie mit einem Frisörbesuch. Das passt hier auch – aber was die Füße anbelangt, gehst du besser zu einer Podologin. Das sind speziell ausgebildete Fußpflegerinnen mit einem staatlichen Abschluss.
    Das sind Fußpfleger/innen mit Zusatzausbildung. Sprich deine Probleme an. Du musst dich nicht schämen, wenn du Nagelpilz oder andere interessante Dinge zu bieten hast. Sie kann dir helfen und wertvolle Tipps geben. Damit signalisierst du deinem Unterbewusstsein, dass du bereit bist, jetzt etwas zu ändern. Gönne dir einen Besuch ca. alle 6 – 8 Wochen – weil du es wert bist. Lies auch: Hornhaut – Nein Danke.

 

  • Massagen – verwöhne dich häufig mit einer kräftigen Massage

    Damit löst du Verklebungen und Verhärtungen des Bindegewebes, das alle unsere Muskeln und Gelenke umgibt. Massiere deine Füße regelmäßig z.B. morgens im Bad oder abends bei einem Glas Wein. Vor dem Schlafen gehen. Zwischendurch. Kaufe dir verschiedene, gut duftende Fußcremes und platziere sie an allen Plätzen, die sich für eine kleine Zwischenentspannung anbieten.

  • Besorge dir Füßigkeiten

    Füße lieben Abwechslung. Schau dir das Video „Deine Wurzeln nähren“  im Artikel Mut zur Lücke an. Darin stelle ich dir sinnvolles Fußspielzeug vor, das nicht nur deine Füße trainiert, sondern deine Sinne anregt.

  • Quarkwickel und ein gutes Buch

    Bei akuten Fußschmerzen; wenn dein Fuß pocht oder gar entzündet ist, braucht er Ruhe! Lass das von deinem Arzt, deiner Ärztin abklären. Oft wird ein Wickel empfohlen. Das geht ganz einfach: Zimmerwarmer Quark – etwa zwei Esslöffel auf die empfindliche Stelle geben. Küchenkrepp drüber und mit einem Tuch oder Verband umwickeln. Wenn der Quark trocken und bröselig ist, ab in den Müll. Bitte nie Eis verwenden.

  • Bewege deine Zehen

    wann immer du daran denkst, mache Zehenspielereien. Das geht auch in bequemen Schuhen. Sei kreativ und probiere aus, was dir in den Sinn kommt. Spreize sie; versuche sie einzeln zu heben und zu senken… Vor allem aber versuche sie zu entspannen.

  • Schüttle deine Füße

    Im Sitzen oder im Bett liegend mit den Beinen in der Luft. Beim Gehen stell dir vor, du würdest eine Getränkedose wegkicken. Damit lockerst du effektiv Verkrampfungen.
    Spüre das Prickeln, das sich wie Champagnerbläschen anfühlt. 

  • Massiere deine Ohren

    du kennst das von der Akupunktur: Mit einer Ohrmassage tust du etwas für den gesamten Körper. Das ist wichtig, denn verspannte Füße führen oft zu hochgezogenen Schultern und zu Falten auf der Stirn.
    Das kannst du täglich mehrmals machen. Z.B. jetzt

  • Tanze – mach’s dir leichter

    warum nicht bei der Hausarbeit fetzige Musik auflegen und zwischendrin mal (barfuß) tanzen? Schüttle den ganzen Körper und singe dazu. Mache Dinge einfach mal anders.

  • Nutze deine Vorstellungskraft

    wenn Zehen verkrampft sind, denke sie dir „lang“. Hebe gedanklich eine Münze vom Boden auf.
    In deinen Füßen gibt es winzige Muskeln. Stell dir vor, du würdest eine Münze mit der Fußsohle aufheben wollen. Schon wenn du nur daran denkst, bewegen sich die kleinsten Muskelfasern. Probiere das aus.
    Gib deinen Fußballen „Saft“ – stell dir vor da wären trockene Schwämme, die sich gierig voll saugen.

  • Sei kreativ

    Ich möchte dich dazu ermuntern mit den Zehen zu zeichnen oder zu malen. Wozu? Das wird Kunst pur! Weil du deine Werke nicht so gnadenlos bewertest. Es macht Spaß und trainiert die Füße. Umrande dein Kunstwerk, signiere es mit Datum und Unterschrift. kauf dir einen Rahmen und häng es auf!

  • Mach dir einen Plan

    Sei eine Draufgängerin. Suche dir drei Punkte aus, die du noch diese Woche angehen möchtest. Und schreib sie in deinen Kalender. Mach’s einfach.

 

Das waren meine Anfänge. In der Zwischenzeit habe ich viele spannende Dinge erlebt. Auch daran will ich dich in diesem Blog teilhaben lassen. Trage dich für den Fußletter ein, dann verpasst du nichts.

Mittlerweile geht es meinen Füßen deutlich besser. Ich tanze wieder Tango. Hier noch weitere Tipps. Ich wünsche auch dir, dass du bald (wieder) ein richtig gutes Fußgefühl bekommst.

Liebe Grüße an die Füße

Birgit

Welchen Punkt greifst du auf? Schreib mir, wie es dir damit geht

3 Kommentare zu “3-Monatsprogramm gegen Fußschmerzen

  1. Hallo liebe Birgit, vielen Dank für deine vielen Tipps. Ich habe seit geraumer Zeit ebenfalls Ballenschmerzen. Kommt von den immer zu eng und nie richtig sitzenden Pumps. Aber zu Pumps sagt man niemals nie. Mit dem Igelball finde ich eine Klasse Idee und eine perfekte Idee zu Einlagen, die beim Laufen den Gang abfedern sollen. ch benutze beipielsweise schon selber Medical Grade Softgel Einlagen für den Zeh von Halluxwonder https://halluxwonder.com/ . Ich werde aber zukünftig weitere Maßnahmen setzen wie Fußgymnastik, aber auch Pausen einlegen, sodass die Ballenschmerzen der Vergangenheit angehören.

    • Birgit

      Liebe Heike,
      für mich startete damals eine Entdeckungsreise. Durch die Schmerzen habe ich viel erkannt, gelernt und mehr Lebendigkeit in mein Leben gebracht. Das wünsche ich auch dir.
      Alles Liebe und Grüße an die Füße – Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.