Eine gemachte Frau

Eine gemachte Frau – oder was Informationen mit dir machen

 

Eine gemachte Frau: Sie sieht gut aus. Sie ist in Best-Form. Schau dir ihre Haltung an. Ihren aufrechten Gang. Ihre ausdrucksstarke Erscheinung. Eine Frau im Wohl-Stand auf allen Ebenen.

Was macht sie anders? Sie informiert sich anders. Aber nicht so, wie du denkst.

 

Informationen formen uns

Manuela fühlt sich finanziell „gebeutelt“ und die Nachrichten verheißen ihr nichts Gutes. Sie stellt sich auf schwere Zeiten ein.

Anabelle hört die Nachrichten und wählt danach mit Bedacht ein schönes Kleid. Denn wenn sie etwas anderes im Leben anziehen möchte, zieht sie sich anders an. Schick, pfiffig, weiblich – Sie will dem Ausdruck geben, worauf sie ihren Fokus legen möchte.

Die deutsche Sprache beschenkt uns mit subtilen Botschaften, die wir jedoch häufig übersehen. Im Wort Informare stecken die Silben „in“ – für „hinein, nach innen…“ und „formare“ – also „formen“ Auch in der Computersprache gibt es ein Pendant: Input gleich Output. Oder etwas drastischer: Garbage In – Garbage Out (GIGO) – eine scherzhafter Phrase aus der Informatik, die besagt, dass ein Rechner mit hoher Wahrscheinlichkeit ein ungültiges oder nicht aussagekräftiges Ergebnis produziert, wenn die Eingabe ungültig oder nicht aussagekräftig ist.

 

Informationen machen etwas aus und mit dir

Das fängt schon früh an. Als Kinder glauben wir jeden Mist (garbage). Unser Unterbewusstsein tickt genauso. Es nimmt ungeprüft und ungefiltert alles auf – es lässt sich beeindrucken und es glaubt alles.

Wenn du jetzt meinst, als Erwachsene(r) fein dazustehen – weit gefehlt. Dein inneres Kind hat alles noch in sich, womit es damals geformt wurde. Und mit jeder nicht dienlichen Information, die du weiterhin ungefiltert und ungeprüft aufnimmst, erschwerst du dir deinen Weg in deine wahre Größe.

Unser Unterbewusstsein gleicht auch in anderer Hinsicht einem kleinen Kind: Es bezieht alles auf sich. Alles. Es fühlt sich schuldig, wenn Mama und Papa sich streiten. Es fühlt sich schuldig, wenn Oma es nicht mehr besuchen kommt. „Hat Oma mich nicht mehr lieb?“

Und wenn du nun meinst, als Erwachsene(r) d’rüber zu stehen, dann überlege, wann du dich zuletzt gefragt hast, ob du etwas falsch gemacht hast, weil sich deine Freundin nicht mehr bei dir meldet…

Wie schnell (und unbewusst) verurteilen wir uns auch heute noch? Wie häufig machen wir uns Vorwürfe? Geben uns die Schuld daran, wie wir heute „da stehen“?

Schau dir dazu auch dieses kurze Video an. Hier zeige ich dir auf eindrucksvolle Weise, wie Informationen wirken und vor allem wie du souverän mit ihnen umgehen kannst.

 

 

Zurück zu Manuela und Anabelle. Wo liegt zwischen beiden der Unterschied? Beide meines es gut mit sich aber, was bei Manuela in eine Sackgasse führt, ist die Frage: Warum.

WARUM? Und warum diese Frage dir niemals dienlich sein wird

Auf jedes Warum sucht unser Unterbewusstsein eine WEIL. Die Antworten die dann hochkommen, kommen genau aus den Reservoir, das in unserer Kindheit ungeprüft und ungefiltert gefüllt wurde. Und weil sich da ziemlich viel Mist (garbage) angesammelt hat, kommt als Antwort sehr häufig auch nur Mist wieder heraus.

Wenn sich Manuela nun fragt, Warum muss das immer mir passieren? bekommt sie allerlei Gründe, warum das so sein muss aber ist ihr damit geholfen?

Anabelle hat gelernt, schlaue Fragen zu stellen. Fragen, die das Unterbewusstsein austricksen und unbegrenzte Quellen anzapfen. Fragen, auf die du du dir selbst oft keine Antwort geben kannst. Die Antworten werden dir geliefert. Und sie sind superb. Erfinder/innen bedienen sich dieser Quellen. Künstler/innen. Forscher/innen. Warum nicht auch du?

Fragen aus dem Bereich der Fülle

Was braucht es, damit ich heute glücklich bin? Lass diese Frage in dir nachklingen – und gib ihr Raum. Und dann lass dich überraschen. Die Antworten kommen.

 

Wie kann ich meine Weiblichkeit leben und erfolgreich sein? Warum weiß ich, dass ich heute glücklich bin? 

Verrückt? Das macht doch keinen Sinn… Hörst du deine innere Kritikerin? Die Stimme, die dir so gerne eine Warum-Frage reichen möchte? Sie macht dies und flüstert dir auch zu, dass du es doch ganz gut hast, dort, wo du schon so lange auf der Stelle trittst. Dass es dort so schlecht doch gar nicht ist. Und überhaupt: Was erlaubst du dir eigentlich?

Was erlaubst du dir eigentlich?

Ich erlaube mir immer mehr. Und mir gefällt der Gedanke, dass auch du dir erlaubst, immer mehr in deine Größe zu kommen.

Und wenn du dich jetzt fragst, wie das genussvoll und leicht geht, dann kuck mal hier: In meinem wunder-vollen Kurs ZU DIR STEHEN, stellen wir uns in einer kleinen Gruppe 8 Wochen lang solche verrückten Fragen und bekommen Antworten… Wir erlauben uns so Sachen, wie mehr Genuss im Leben. Wir übernehmen Eigenverantwortung für unseren Körper, unseren Wohl-Stand und unseren Ausdruck – indem wir täglich bewusst wählen, womit wir uns be-eindrucken wollen. Wir sehen uns und wertschätzen uns. Übrigens: Anabelle ist auch dabei.

Hast du Lust? Willst du mehr vom Leben? Dann lasse dich von meinem Angebot verführen und melde dich schnell. Denn die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt. Ach – und wenn es dir zu teuer ist – dann lass es dir schenken. Aber sag nicht wie Manuela, dass es dir das nicht wert ist. (garbage…)

Alles Liebe

Birgit

Was ist es, das dich jetzt lächeln lässt?

 

3 Kommentare zu “Eine gemachte Frau

  1. Angela Schmidt

    Hallo liebe Birgit,

    immer wieder beindruckst du mich , wenn ich deine Videos anschaue oder deinen Newsletter erhalte. So gerne möchte ich am Kurs teilnehmen, weiss jedoch beim besten Willen noch nicht wie ich den bezahlen könnte ode wer ihn mir schenken könnte…vielleicht weiss es der Himmel und ich warte bis er mir Geld herab wirft zur richtigen Zeit.

    Bin 64 Jahre habe verschiedene Ausbildungen in Psychotherapie und Traumaauflösung gemacht und damit gearbeitet. Ich höre den Menschen wo er sich nicht mehr hört und das hat mir viel Freude bereitet dem Menschen wieder zu Lebensfreude zu führen. In den letzten 3 Jahren fehlt mir jeder Mut etwas in der Richtung zu beginnen, als Coach oder Freude wecken, ach ich weiss einfach nicht mehr was ich will was ich überhaupt kann und ob das jemand will und wie ich das anfangen soll. Seit 3 Jahren bin ich für einen Freund, er war mal mein Lebensgefährte da der schwer krank ist und jetzt auch noch in Demenz übergeht.
    Ich stelle jetzt fest dass ich seither wie in Quarantäne mein Leben verbringe. All meine Lebensfreude ist dahin,, noch dazu werde ich auch noch täglich von ihm beschimpft und ich ertrage Verhalten das weit vom erträglichen entfernt ist.
    Ich hoffe sehr dass auch die Zeit für mich endlich da ist und dass ich endlich mal meine Weiblichkeit leben darf die ich mir bisher seit Kindheit an selbst verboten habe…das wurde mir vor einiger Zeit erst wieder klar…ich hab soooo genug davon mir ständig was zu verbieten nur um anderen damit einen Gefallen zu tun, das ich klein und und unscheinbar bin um andere groß dastehen zu lassen die das brauchen. Ich brauch es nicht ich möchte einfach NUR ICH SEIN und meine Natürlichkeit leben.
    Und …ich fühle ..da bin ich bei dir richtig…

    Liebe Grüße
    Angela

    freu mich auf ein Gespräch mit dir!

    • Birgit

      Liebe Angela,
      ich gratuliere dir von ganzen Herzen. Du sprichst deutlich aus, was du dir wünscht und noch nicht so ganz deutlich aber in die richtige Richtung, wie dein Leben aussehen soll. Damit bist du einen kraftvollen Schritt herausgetreten aus dem rückwärts gerichteten Denken. Dem Denken, das dich festhält. Und unsere Gedanken sind machtvoller als wir denken.
      In meinem neuen Buch, das im Mai erscheint schreibe ich in einer Textpassage: „…mir kommt das Universum vor wie ein Liebhaber, der nichts lieber tut, als unsere Wünsche zu erfüllen, aber sich verwirrt trollt, wenn wir ihm stattdessen nur verschwommene Andeutungen machen.“
      Danke, dass du dich hier stellvertretend für so viele Frauen zeigst.
      Wir sprechen uns <3
      Alles Liebe - Birgit

  2. Beate Reich

    Hallo Birgit
    Was braucht es damit ich heute glücklich bin? MICH❤ich kann SOFORT glücklich sein….indem ich es FÜHLE. Ich denke an etwas, das mich mal sehr glücklich gemacht hat…..fühle es intensiv…..schon fühle ich mich glücklich. Das morgens schon….ich wähle die Frequenz…….diese begleitet mich den ganzen Tag und somit ziehe ich Erfahrungen an die dieser Frequenz “ glücklich sein“ entsprichtich brauche nicht zuerst ein neues Kleid…neue Schuhe…um mich glücklich zu fühlen. Glücklich fühlen kommt zuerst.
    Wenn Manuela fragt…warum muss das immer mir passieren? (Ich Arme…)das ist Opferbewusstsein….und ein Opfer glaubt…keine Wahl zu haben….nichts verändern zu können.
    Wünsch dir eine ZAUBERhafte Zeit!
    Lieber Gruss
    Beate aus Bregenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.