Hand und Fuß

hand und fuss

Hand und Fuß

Wenn Frauen etwas auf die Beine stellen

 

Vor gut 25 Jahren gab es noch die gute alte Lebensversicherung. Und als ich bei der Versicherung anfing, wollten alle Frauen nur bis zum 55. oder 60. Lebensjahr abschließen. „Länger arbeite ich eh nicht“.

Nur gut, dass sich da ordentlich was geändert hat. Denn immer mehr Frauen in den Wechseljahren stellen sich die Frage: war das schon alles? Frauen starten in diesem Alter durch. Blühen auf. Setzen sich ein.

Sie wollen etwas auf die Beine stellen. Etwas Sinn stiftendes in die Welt bringen. Ein weiteres „Baby“ sozusagen.

Damit das neue Projekt kein Traum bleibt sondern Hand und Fuß hat, sind ein paar Dinge wichtig.

Erfolgreiche Frauen erkennst du an ihrem kraftvollen Auftritt. – Sie stehen sich nicht mehr selbst im Weg. Es fliegt ihnen scheinbar alles zu. Und wenn sie HANDeln, dann erscheint das so mühelos und ganz im Flow.

Und sie kennen ein Zauberwort. Ein Wort, das alles verändert. Willst du es wissen?

 

Das magische Wort heißt:

JA!

Du weißt, was du willst

Die Draufgängerin wird nun bald ein Jahr alt. Ich habe mir sagen lassen, dass die meisten Blogs nicht mal ein halbes Jahr bestehen. Anlass genug, mir zu überlegen, ob ich weitermachen soll. Und wenn ja, wie.

Ja: ich mache weiter mit der Draufgängerin.

Und jetzt möchte ich dir erzählen, was dieses Ja bewirkt hat:

Ein Paket liegt auf der Treppe

Ich hab es gar nicht angeschaut: „Ist doch nur für die Nachbarn…“. Nach Stunden fragt mich mein Mann: „magst du es gar nicht öffnen?“. Jetzt war ich aber gespannt, schließlich ich hab doch gar nichts bestellt.

Halt dich fest: Weißt du was drin war? Ein Buch über Zehen-Lesen. Die Spuren der Seele – Was Hand, Fuß und Augen über uns verraten.
Und damit nicht genug: Ein Fußdiagnose-Set mit Buch und Karten war auch noch dabei. Das ganze mit lieben Grüßen von Rita Fasel.

Rita, die Autorin – übrigens die Frau von Rüdiger Dahlke – beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Kunst der Fußdiagnose. Und bereits vor fast einem Jahr habe ich mir fest vorgenommen: über diese Frau möchte ich dir gerne mal ausführlich schreiben. Vielleicht hat sie das gespürt und es hat ihr zu lang gedauert 😉 Fakt: Wir kennen uns nicht und hatten nie Kontakt… Ist das nicht spannend? So ein JA schafft Kontakt auf anderen Ebenen…

Rita: deine Geste hat mir Flügel verliehen. Namaste.

 

Du kennst dein WARUM

Es geht noch weiter:

Neulich hatte ich Lust, dem Zusammenhang von Füßen und Ohren nachzuspüren. Vor Monaten bin ich „zufällig“ auf YouTube über Maria Holl gestolpert. Sie hat große Erfolge bei Menschen, die an Tinnitus leiden. Und wie macht sie das? Indem sie sehr viel mit den Füßen arbeitet.

Deshalb habe ich sie natürlich im Artikel verlinkt. Und wer ruft mich anderntags an? Richtig – Maria Holl persönlich. Was für eine Überraschung. Wir haben auf Augenhöhe gefachsimpelt und uns gut verstanden. Natürlich habe ich auch wieder einen faszinierenden Zusammenhang erkannt: „Weißt du, dass der Hallux valgus der Schilddrüsen-Knochen ist?“ hat sie mir ganz nebenbei gesagt. Wow – wie einleuchtend.

 

Maria weiß nicht nur, was sie macht sondern auch warum. Und dieses Wissen gibt Kraft und Klarheit. Es beflügelt. Und wenn es darum geht, Informationen aufzunehmen, ist das dann eher ein lustvolles Aufsaugen. Anziehen. Einverleiben. Nie aber dröges Lernen.

Und nun rate mal, was heute bei mir in der Post war: Eine Büchersendung 🙂 Tinnitus lindern – und zur Ruhe finden. Ich bin ganz aus dem Häuschen. 😀   Vielen Dank!!!

 

Nach dem WAS kommt das WIE

Dann habe ich mich entschlossen, mich coachen zu lassen. Und war am Wochenende auf einem traumhaften Event in Köln: Das Traumbusiness-Event von Kathrin Luty und Kathrin Bode.

Wir waren 70 wild entschlossene Frauen. Es war deutlich zu spüren: Da waren keine Frauen, die Geld verdienen wollen und deshalb überlegen, wie sie ihr Business kreieren.

Es ist genau anders rum: Wir sind Frauen, die unsere Berufung gefunden haben. Dazu stehen und daraus etwas machen wollen. Und DAS fühlt sich ganz anders an. Traumhaft. Und damit das Hand und Fuß bekommt, macht es Sinn, sich zu vernetzen, sich gegenseitig zu unterstützen und sich coachen zu lassen. Und die Ideen über das WIE sprudeln dann wie von Zauberhand.

 

Sei du selbst

Wenn du deinen Weg kennst, brauchst du dich nicht verbiegen

Die beiden Kathrins waren so wie sie sind. Und nicht anders. Sie sind nicht in eine Rolle geschlüpft, als sie „vorne“ standen. Das bedeutet authentisch sein. Natürlich hat mir auch gefallen, dass beide immer wieder mal die Schuhe ausgezogen haben… 😀

Diese Verbundenheit und dieses Bei-sich-sein hat auch sehr viel mit unserer Körperwahrnehmung zu tun. Letztlich auch, wie wir stehen. Deshalb ist es nur konsequent, den Boden ohne Schuhe unter sich spüren zu wollen.

Die beiden wissen, wofür sie stehen und vermitteln das sichere Gefühl von: Ich bin gut genug. Und das ist es, was wir brauchen. Was uns Größe gibt und Kraft, hinter unserer ganz einmaligen Aufgabe zu stehen.

 

Hurra – endlich hab ich Konkurrenz

Ja, es gibt einen Blog, bei dem es ebenfalls um Füße geht. Schau mal. Das zeigt, wie wichtig das Thema ist und dass mehr Energie auf unsere Lieben da ganz unten gelenkt wird. Ich habe mir den Blog natürlich sehr genau angesehen. Da sind lauter kompetente Fachleute. Podologen zum Beispiel oder Physiotherapeuten. Und ein Orthopäde: „Ich sehe täglich 20 paar Füße“.

Weißt du, was mir da klar wurde: Ich bin so dankbar, dass ich ein Netzwerk von tollen Menschen aufgebaut habe, die nicht nur ein Fußproblem sehen – sondern die Frau dahinter.

 

Du weißt, wer du bist

Und darum geht es mir: Ich sehe hinter deine Probleme und deinen Schmerz. Du bist mir als Frau, als Freundin wichtig und ich sehe dich. Und das ist es, was mich dranbleiben lässt. Das ist es, wofür ich stehe.

Klarheit darüber zu haben, was ich gerne mache, wofür mein Herz schlägt und wofür ich auch die nächsten Jahre brenne, das fühlt sich gut an. …Und was ist dir wichtig?

Noch so ein Zufall:

Auf Facebook gibt es viele geschlossene Gruppen. Themen sind z.B. Hallux valgus oder Achillessehne… Da herrscht eine ganz eigenartige Energie. Nicht mit einem Satz wird in Erwägung gezogen, dass es neben einer OP auch noch andere Möglichkeiten gibt. Fotos werden darin ausgetauscht – die willst du gar nicht sehen. Mich macht das traurig. Und gleichzeitig wird mir klar, diese Frauen kann ich nicht erreichen. Dennoch hat mich das zu einem kraftvollen Artikel inspiriert. Lies hier

 

Du weißt, mit wem du liebend gerne zu tun hast

Mir ist sonnenklar, wen ich mit der Draufgängerin ansprechen will. Nämlich DICH.

Wir sind uns ziemlich ähnlich. Schwingen gleich. Gehen Probleme proaktiv und kreativ an. Und sehen – manchmal mit Verzögerung 😉 – die einmalige Chance darin.

 

Auf den Stöckel gebracht:

Probleme sind Wächter. Sie verteidigen Türen, die zu den verschlossenen Räumen deiner innigsten Wünsche führen. In diesen Räumen wartet das Geschenk des Lebens für dich. Ich wurde für meinen Mut mehr als reichlich beschenkt. Und ich wünsche es mir so sehr, dass auch du dich traust, den direkten Weg zu wählen. Mitten durch dein PRO-blem.

Let’s rock

Alles Liebe und Grüße an die Füße

Birgit

Schreib mir: Hast du auch schon mit dem Zauberwort JA Erfahrungen gemacht? Willst du es auch „wissen“?

💖 Danke, liebe Birgit für deinen grossartigen Blog und dass du uns und das #traumbusiness Event dieses mal so schmeichelhaft erwähnst. Du machst vielen Frauen Mut und damit haben wir etwas ganz Wichtiges gemeinsam. Schön, dass es dich gibt! – Kathrin Luty

💖 Meine liebe Birgit. Du hast mich so begeistert. Ich erzähle jeden Tag von dir. Meinen Freundinnen, meiner Familie, meiner Krankengymnastin heute meinem Hausarzt und eben noch in der Tanzschule 😉 – Ute

💖 Liebe (noch) unbekannte Birgit, deine Artikel „Hallux valgus: Operieren oder nicht?“ und „Dein großer Zeh“ sind mir aufgefallen – claro als Fußfrau 🙂 und dann mussten meine Bücher zu Dir. Wer so umfangreich und spannend über Flossen, Treter und Füße schreiben kann, dazu als Netzwerkerin alles mit Humor verbinden kann, ein großes Kompliment an Dich! und <3 – lichen Gruß; mit Hand+Fuß, deine Rita

14 Kommentare zu “Hand und Fuß

  1. Magrit

    Liebe Birgit, bitte, mach weiter. Ich lese regelmäßig und gerne deinen blog. Ich hatte dir schon mal ganz am Anfang geschrieben. Und ich mag deine fröhliche, leichte und beschwingte Art zu schreiben.
    Das Buch von Maria Holl lese ich gerade. Arme ausschütteln und sich vorstellen,ich schüttel geometrischen Formen aus meinen Armen finde ich toll. Denn , was ich nicht wusste, unser veg. Nervensystem arbeitet mit Bildern. Interessant.
    Ich gehe seit vier Jahren mit einer chronischen Leukämie und mein Medikament, welches mich überleben lässt, geht mir auf die Ohren, Füße und Hände.
    Und dein bl0g gibt mir richtig gute tipps.
    Die Balea Fusscreme ist angenehm kühlend. Herrlich. Ich bin weiter eine Leserin auf deinem blog und freue mich immer, wenn in meinem elektronischem Freund eine mail von dir erscheint. Weiter so.
    Deine Fußfreundin Magrit

    • Birgit

      Liebe Margit,
      „Fußfreundin“ – was für ein schönes Wort! Vielen Dank 🙂 Ja ich mache weiter und die Ideen sprudeln. Es stimmt – unser Unterbewusstsein reagiert auf Bilder viel besser als auf Worte. Wenn ich das Schütteln, wie ich es von Hildegard von Bingen her kenne mit „Maikäfer-Schütteln“ beschreibe, weiß gleich jeder, wie es gemeint ist. Auf dem Rücken liegend, beide Arme und Beine schütteln, wie ein zappelnder Maikäfer. Die Idee mit den Würfeln, hat zusätzlich den Effekt, dass Kristallisationen (das sind ja Würfelgebilde) weggeschüttelt werden. Dort, wo sich die Energie staut, sie feststeckt, bilden sich winzigste Knötchen. In der Fußreflexzonenmassage habe ich das Wort Kristallisation aufgeschnappt. Wenn du diesen Punkt triffst und mit dem Finger draufgehst, weißt du, dass das stimmt. 🙂
      Alles Liebe und Grüße an die Füße
      Birgit

  2. Liebe Birgit,
    wieder ein wunderbarer Artikel von dir, ich mag deine Art zu schreiben sehr. Deine Blogartikel und auch deine Antworten auf die Kommentare lassen mich ahnen, dass in dir ein Coach mit großem Fachwissen (und zwar nicht nur für die Füße!) steckt. Du siehst den ganzen Menschen, siehst die Zusammenhänge und bringst es auf den Punkt. Und das auf eine angenehme, einfühlsame Art. Danke, dass ich dich zum Traumbusiness Event kennen lernen durfte! Liebe Grüße Sabine

    • Birgit

      Hmm Danke – liebe Sabine,
      ich spüre gerade in mich hinein. Seltsam, wo ist das altbekannte: „ich kann aber doch nicht; ich bin doch nicht …; ich muss vorher noch…“
      Übrigens: mir geht es nicht unbedingt um Füße. Viel spannender finde ich, für was die Füße oder PRO-bleme damit „stehen“. Und da kann ich gar nichts machen, das seh ich einfach. Und ich finde das spannend und erfüllend.
      Noch etwas, liebe Sabine: was du in anderen siehst, ist auch in dir. Also Gratulation zu deiner Fähigkeit, Verbindungen nachzuspüren 🙂
      Schön, dich zu kennen
      Birgit

  3. Annett Reimers

    Liebe Birgit,
    ich bin eine der Traumbusiness-Teilnehmerinnen. Und ich kann sagen, es war bzw. ist eine Bereicherung, Dich dort kennen gelernt zu haben!
    Beim Lesen dieses Blogs habe ich richtig Gänsehaut bekommen. Und – ich bin total froh, dass ich keinen Hallux habe. Somit besteht ja die Hoffnung, dass auch meine Schilddrüse ok ist. Aber bei dem Wort Achillesferse wurde ich doch recht aufmerksam…
    Ich hoffe sehr, dass wir uns erneut sehen – vielleicht beim nächsten Traumbusiness?! Oder auch bei einer anderen Gelegenheit, wenn sie sich vorher ergibt.

    Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und wünsche mir sehr, dass Diene Blog noch lange weitergeht!

    Herzliche Grüße aus dem Rheinland
    Annett

    • Birgit

      Liebe Annett, ich erinnere mich an dich. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Über die Achillessehne werde ich auch bald etwas schreiben. So wie auch die Nackenmuskulatur liebt sie es, sehr sanft gezogen zu werden. Gerne mit einem angewärmten Handtuch nach dem Bad. (Handtuch kurz mit dem Fön erwärmen). Beim nächsten Traumbusiness-Event bin ich bestimmt wieder dabei. Dann werde ich deine Achillessehne verwöhnen.
      Liebe Grüße aus München und viel Erfolg
      Birgit

  4. Liebe Birgit,
    du schreibst mir wieder einmal aus dem Herzen. Ich habe momentan so einen Reichtum an Projekten, dass ich etwas aufpassen muss, worauf ich mich konzentriere, obwohl alles richtig und wichtig ist. Da es mit dem Geld jedoch immer wieder sehr knapp aussieht in meinem Leben, habe ich mir bereits (halb spaßhaft, aber auch ernsthaft) vorgestellt, dass etwas von der weiblichen Fülle die meinen Körper umrundet, meinem Bankkonto durchaus gut zu Gesicht stehen würde. Es geht also darum, meinen Wert nicht auf der Waage zu verwirklichen, sondern in meinem Wirken in der Welt und für die Menschen. Als Anerkennung und Wertschätzung meiner Arbeit, sollte das Geld dann auch fließen. Wenn ich meine Einstellungen anschaue, bemerke ich doch immer wieder, dass Geld mir nicht so sehr wichtig ist. Ich brauche es, es ist schön genügend davon zu haben, aber es hat für mich wenig Wert an sich. Schon vor Jahren habe ich mir gedacht: Wie wäre es, wenn das Geld eine Person wäre? Wie würde ich mich fühlen in der Rolle des Geldes bei mir? Würde ich zu mir kommen, mich bei mir wohl fühlen? . . . ehrlich gesagt nicht so sehr. Ich gehe doch auch gerne dahin, wo ich geschätzt und geliebt werde. Ich habe auch keine Lust dort hinzugehen, wo man mich als notwendiges Übel betrachtet.
    Viele liebe Grüße an Dich, Birgit, und an alle Gleichgesinnten ~ Claudia Gabriele

    • Birgit

      Liebe Claudia Gabriele,
      Geld ist nicht so wichtig… Das höre ich immer wieder von Frauen. Männern ist dieser Spruch fremd. Ich habe Lust, dir dazu ein paar Impulse zu geben, da mir das Thema Geld quasi in die Wiege gelegt wurde: Geld ist wichtig und unwichtig zugleich. Geld ist Energieausgleich. Zu wenig für die eigene Leistung zu verlangen führt uns in eine Zwangslage. Neulich habe ich mich behandeln lassen. Für die erste Sitzung sollte ich nur € 50 zahlen statt € 70,–. Ich habe das abgelehnt und gefragt: „Ist die erste Stunde bei dir weniger wert?“ Und gerade war ich mit einer unglaublich inspirierenden Malerin essen. Unser Gespräch kam auf die Preise ihrer Bilder. Ich habe sie gefragt, wo der Unterschied für sie wäre, wenn sie statt € 800,– z.B. € 1.200,– verlangen würde. Die Frage hat etwas in ihr bewirkt. Hoffentlich. Ein teureres Bild würde einen besseren Platz finden. Ein günstiges würde vielleicht erst mal ein paar Wochen darauf warten, aufgehängt zu werden. Und dann erzählen wir uns selbst gerne Geschichten, dass unser Kunden und Klienten sich dies und das nicht leisten können. Bitte – woher wissen wir das? Wenn uns etwas wichtig ist, dann findet sich auch das Geld dafür. Und je wertvoller, desto wichtiger.
      Liebe Claudia Gabriele – Geld ist wichtig und je mehr du dich wertschätzt und auch das Geld, fließt es dir auch müheloser zu. Also schick es nicht auf Umwege, indem du ihm zurufst: „geh weg, du bist mir nicht so wichtig“… 😉
      Alles Liebe
      Birgit

  5. Liebe Birgit,
    ich habe in meinem Leben schön öfter schwere Zeiten durchgemacht und wusste nicht wie es weiter gehen soll. Gerade habe ich wieder so eine Phase. Ich habe schon oft ja gesagt und es nicht bereut. Meistens hat sich eine schlechte Phase in eine gute umgewandelt und somit habe ich ein Motto für mein Leben entwickelt. Wer weiß wofür das gut ist. Das Leben legt einen oft Steine in den Weg, wenn du sie nicht wegschieben kannst habe ich mir gesagt dann umrunde ich diese eben. Manchmal dauert es dann bis zum Ziel etwas länger. Mein Blog gibt mir viel Kraft und ich versuche diesen weiter auszubauen. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

    LG Petra

    • Birgit

      Liebe Petra,
      ich habe gelernt: aus der Schwingung von so einer „schlechten“ Phase heraus, ist die einzig sinnvolle Entscheidung die ich treffen soll ein JA zu mehr Fülle und Glück. Eine wichtige Entscheidungen aus einer niedrigen Schwingungsebene heraus getroffen sind im besten Falle kraftlos. Obwohl ich mich seit meinem 17. Lebensjahr mit diesen Themen beschäftige, öffnen sich mir jetzt erst tiefere Einsichten. Dein Blog ist eine Bereicherung für uns alle. Du versprühst Schönheit, Stil und Eleganz. Ich bin froh, dich zu kennen.
      Alles Liebe
      Birgit

      • Liebe Birgit, du machst mich gerade ganz verlegen. Ich möchte mich für die lieben Worte bedanken und das Kompliment so zurück geben. Das Ü 30 Forum veranstaltet im Juli ein Bloggertreffen in Kassel, überlege doch einmal ob du daran nicht teilnehmen kannst. Es wäre doch wirklich schön wenn wir uns auch einmal persönlich kennen lernen würden.

        LG Petra

        • Birgit

          Verlegen. Das ist ein interessantes Wort. Hat das was mit liegen zu tun?? Hab gerade bei Wikipedia nachgeschaut: „…durch Liegen Schaden nehmen, durch zu langes Liegen in Untätigkeit, Trägheit versinken, erschlaffen, untauglich werden“ Aber auch für „für ‘befangen, beschämt, verwirrt, unsicher’…“
          Liebe Petra, das kannst du dir alles „abschminken“ 🙂 Das war vielleicht mal. Du bist eine Bloggerin von Format. Ich halte dir lediglich den Spiegel hin und du siehst dich in deiner ganzen Größe. Nimm das an. Atme. Eine Hand aufs Herz eine auf den Bauch.
          Und noch was. Deute verlegen ganz einfach um. Schreib ein Buch und „verlege“ das im Selbstverlag.
          Alles Liebe
          Birgit

          • Meine Güte, du haust mich richtig aus meinen High Heels ;-)). Es ist wirklich schön so jemanden wie dich kennengelernt zu haben. Auch wenn es nur im Netz ist. Du schaffst es doch wirklich mich wieder etwas aufzubauen. Du hast so wirklich recht, man soll sich nicht immer klein machen und Selbstzweifel haben. Wenn du mich jetzt sehen könntest 😉 Dank dir habe ich mich gerade aufgerichtet und bin ein ganzes Stück größer geworden. Vielen Dank dafür. Ich wünsche dir noch einmal ein schönes Restwochenende. Ich werde mit stolz geschwellter Brust an dich denken.

            LG Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.