Liebster Award

 foot-323335_640
„Es ist weise, aus jeder Quelle zu lernen –
von einem Trunkenbold, einem Tropf und einem alten Pantoffel.“
– Francois Rabelais

Liebster Award

 

Jeder ist erleuchtet – nur ich nicht. Was mich eine Auszeichnung lehren will

 

Freude

Luftsprung. Die Draufgängerin wurde nominiert mit dem Liebster Award. Seit ziemlich genau einem Jahr schaue ich mir Bloggs an, lasse mich inspirieren, lese und verweile bei den einen, verschwinde bei anderen gleich wieder, wenn mir eine Seite nicht gut gefällt oder weil ich nicht erkennen kann, um was es da eigentlich geht.

Und bei Seiten, die irgendwie besonders waren, bin ich immer mal wieder auf ein Ding namens Liebster Award gestoßen. Da vernetzten sich Blogger. Machen sich untereinander aufeinander aufmerksam und wertschätzen sich. Und stellen 11 Fragen, die einen schon mal aus der Reserve locken. Tolle Sache, dachte ich mir.

Und nun bin ich selbst nominiert, Birgit Roy hat mich vorgeschlagen.

Das freut mich ungemein, denn ihre Beiträge sind tiefgründig, fundiert und bewegen etwas in mir.

 

Ent-Täuschung und Ernüchterung

Voller Freude habe ich die Nominierung angenommen, spontan und ohne groß nachzudenken. Ideen beim Schopf zu packen ist manchmal ganz gut. Beim Liebster Award sind mir mittlerweile ein paar Zweifel gekommen. Alle Bloggerinnen, die mir in den Sinn kamen, waren entweder schon nominiert oder haben gleich abgewunken. Und 11 sollte ich finden. Ich sag‘s gradaus. Ich hab keine gefunden.

Hab ich da ein Kuckucksei ins Nest gelegt bekommen? Egal, ich liebe Kuckucke – sagt man so?

 

Was ist da?

Ernüchterung hat Vorteile. Ich setzte mich mit der Situation auseinander. Sammle Informationen. Lasse sie setzen. Mein Unterbewusstsein fängt an, zu arbeiten.

Liebster Award: Die Regeln

  • Danke der Person, die Dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in Deinem Artikel
  • Beantworte die 11 Fragen, die Dir der Blogger, der Dich nominiert hat, stellt
  • Nominiere bis zu 11 weitere Blogger für den Liebster Award
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für Deine nominierten Blogger zusammen
  • Schreibe diese Regeln in Deinen Liebster Award Blog-Artikel
  • Informiere Deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel

 

In-Spiration – Eingebung. Offen sein

Ich atme ein. Ich atme aus. Und lass kommen, was kommen will:

Meine Begeisterung kommt zurück. Ich könnte doch als Draufgängerin, etwas Besonderes draus machen. Ich frage meine Blogger-Kolleginnen, ob sie wissen, wie’s „geht“?

Begeistert habe ich meine Kolleginnen befragt und gleich mal einen Korb bekommen. Einen Geschenkkorb 😉

 

Wenn du offen bist, kommen Geschenke

Manche Geschenke sind auf den ersten Blick nicht als solche ersichtlich. Manche tarnen sich so gut, dass ich sie „Dreckige-Socken-Geschenke“ nenne.

 

Nur eine Absage habe ich bekommen und damit einen Mini-Onlinekurs, wie frau auf nette und bestimmte Weise NEIN sagt. Ganz umsonst. Hat mich nur ein wenig Mut gekostet, zu fragen.

 

Anleitung für ein charmantes NEIN:

…Momentan bekomme ich sehr viele Anfragen für Interviews und ich habe mich entschieden nur mehr die Anfragen anzunehmen, die wirklich in mein Spezialgebiet fallen und wo ich mich echt gut auskenne. Und Füße gehören da nicht dazu 😉 Darum werde ich diesmal passen. Ich hoffe du verstehst das und bist nicht böse.

 

Bisher habe ich Bloggerinnen auf die Finger geschaut. Sprich, war neugierig, wie sie die Dinge anpacken. Diesmal dreh ich das auf den Kopf und schaue ihnen auf die Füße:

 

6 mutige Bloggerinnen haben sich auf die Füße schauen lassen

Voila – Vorhang auf: hier sind Bloggerinnen, bei denen es sich nicht nur lohnt, ihnen auf die Finger zu schauen;-)  Sie waren auch bereit, mir Fragen zu ihren Füßen zu beantworten:

  • Andrea Joost Reden ist ihr Herzensding – und sie zeigt dir wie du Vorträge hältst und deine Wirkung steigerst – ohne dich zu verbiegen.
  • Birgit Roy will dir das Rüstzeug dazu geben, deine Ziele zu definieren und auch zu erreichen. Ihr Background: Zwischen Zirkus und Architektur, hinterm Klavier und am Krankenbett. Wer hat das zu bieten? Wow.
  • Veronika Krytzner zeigt Wege für eine gelingende Beziehung auf. Besonders in unserer Wegwerfgesellschaft zeigt sie, wie du eine Beziehung hegen und pflegen kannst.
  • Karin Wess  Für mehr Spaß und Erfolg im Business
    Bei ihr habe ich einen passenden Spruch gefunden: „du willst deinen Kunden edle High Heels verkaufen, liebst aber selbst nur ausgetragene Sneakers?“
  • Barbara Schoenefeld zeigt dir, wie du das glückliche und zufriedene Leben führen kannst, das du dir schon immer gewünscht hast.
  • Claudia Taverna  hat fast das Beten verlernt und ist doch immer in der Liebe geblieben. Wenn du mal ein kraftvolles Frauenretreat besuchen möchtest. Bei ihr bist du richtig.

 

Nun geht’s los mit meinen 9 Fragen an die Kolleginnen

Damit frau sich nicht geniert, habe ich die Antworten ein wenig durcheinander gewürfelt…

 

# 1 – Wie startest du am liebsten in den Tag?

  • Nach dem Aufstehen erst einmal in die Küche schlappen, ein Joghurt mit Früchten und einen Tee vorbereiten und gemütlich in den Tag gleiten …
  • Mit Espresso, Meditation und Yoga bzw. Joggen mit meinen Ladies…
  • Mit einem schönen Gedanken (visualisieren) und dann einer Meditation.
  • Am allerliebsten mit viel Zeit und Ruhe. Ein schöner Tasse Kaffee und erstmal langsam aufwachen. Ich schreibe meine Morgenseiten, das klärt meine Gedanken. Dann mache ich einen Plan für den Tag. Beim Morgenspaziergang mit meiner Hündin genieße ich die frische klare Morgenluft und sammele noch ein paar Inspirationen. Danach bin ich startklar in den Arbeitstag und redebereit.
  • Mit einem Lauf, während alle anderen noch schlafen, danach mit meinem Journal um all die Ideen und Gedanken gleich niederschreiben zu können.
  • Ich bin Eule und mag morgens einfach nicht aus dem Bett oder besser gesagt, ich genieße es, morgens den Wecker einfach auszustellen und mich nochmal rumzudrehen. Dann langsam räkeln, aufstehen, Kaffee machen und den Tag langsam angehen lassen.

# 2 – Wie bedankst du dich bei deinen Füßen?

  • Das tue ich wohl viel zu selten. Dabei machen sie echt einen guten Job, Tag für Tag, aber zum Beispiel auch auf meinen Fernwanderungen
  • Immer mal mit eincremen und dabei einer Massage – göttlich
  • Das ist ja mal eine gute Frage. Sie bekommen im Sommer regelmäßig ein Fußbad, werden gepflegt und gecremt. Im Winter achte ich mehr darauf, dass ihnen nicht kalt ist und ich nehme gerne eine Wärmflasche mit ins Bett. Mit kalten Füßen kann ich schlecht einschlafen.
  • Ich knete sie beim Yoga… ich spreche mit ihnen… sie wissen, dass ich sie liebe.
  • Mit täglich viel Bewegung in guten Schuhen. Ein Tag ohne 10.000 Schritte ist für mich ein unrunder Tag.
  • gute Frage, hab ich noch nie darüber nachgedacht. Ich creme sie jeden Abend im Bett liebevoll ein.

# 3- Inwieweit sind deine Füße, ein guter Stand etc. wichtig für deine Arbeit?

  • Superwichtig. Gute Haltung beginnt bei den Füßen und die braucht man für einen überzeugenden Auftritt.
  • Warme Füße sind mir wichtig für die Arbeit. Ich hab total tolle gefütterte Stiefeletten-Puschen, die zieh ich immer an. Die lieb ich, weil dann die Füße sooo schön warm sind 🙂
  • Standfestigkeit und die Stimme beginnt an den Füßen. Deswegen sind die Füße unverzichtbar für meine Arbeit. Ohne meine Stimme und einem festen Stand kann ich nicht gut arbeiten.
  • Für mich ist’s wichtig, mit beiden Beinen auf dem Boden zu stehen – aber dafür mit dem Kopf in den Wolken.
  • ich habe einen recht guten Bodenkontakt und in meiner Apothekenarbeit stehe ich den ganzen Tag auf meinen Füßen und laufe schon so einige Strecken

# 4 – Barfuß oder Latschen? Wie empfindlich bist du? Kannst du ohne Schuhe über Kieselsteine gehen?

  • Zuhause liebe ich Flip Flops… und bin diesen Sommer tatsächlich mal über eine längere Zeit barfuß gewandert… eine tolle Erfahrung.
  • Latschen! Ziemlich empfindlich. Runde Kieselsteine gehen, sobald sie spitz(er) sind, wird’s gemein.
  • Können schon, aber wollen? Nee, ich will nicht über Kieselsteine laufen. Meine Füße sollen es bequem und angenehm haben
  • ich liebe barfußlaufen. Zuhause sowieso und bei der Arbeit auch sehr häufig. Ich fühle mich in Schuhen nicht so wohl und es ist für mich kein Problem, draußen barfuß zu laufen, auch nicht über Kieselsteine
  • Ich liebe barfuß wie bolle. Das mach ich auch wenn immer ich kann. Auch draußen. Das tut manchmal weh, z.B. neulich im Park auf einer Art Stechgras. Das geht besser mit Hornhaut drunter – die ich nicht habe, weil ich oft Schuhe trage 🙂

# 5 – Rot, Schwarz oder Nix? Trägst du Nagellack? Welche Farben? Lackierst du auch deine Fingernägel? In derselben Farbe?

  • Ein durchsichtiger Lack mit ein bisschen Glitzer. Ja, ich lackiere auch meine Fingernägel – ab und zu, immer mit dezenten Lacken.
  • Ich liebe Nagellack an den Füßen – und trage ihn nicht. Ich nehme mir – nach meinem Dafürhalten – nicht genügend Zeit für meine Füße.
  • Niemals schwarz! Ansonsten habe ich an den Fußnägeln sämtliche Farben und sie sind meistens lackiert. Die Fingernägel lackiere ich eher selten, dann aber passend zu den Fußnägeln und in allen Rot- und Pinkvarianten.
  • Purple, Aqua oder Orange – die Fingernägel sind meistens blank.
  • Finger-Nägel sind pink gesprenkelt (momentan) ich lasse mir Gelnägel machen. Das sieht immer gepflegter aus und der Lack hält besser, denn ich mag keinen abgesplitterten Nagellack. Die Fußnägel sind meist etwas dezenter, momentan in perlmutt-silbrig glänzend
  • Fußnägel: Rot, definitely. Hände:  Klarlack…da sieht man es nicht so, wenn er absplittert.

# 6 – High Heels oder Ballerinas?

  • Definitiv Ballerinas
  • Ballerinas geht gar nicht, da hab ich keinen Halt. Eher Turnschuhe. Zum Ausgehen definitiv hohe Schuhe…das schwingen die Hüften so schön…
  • Beides
  • Alles! Mein Schuhschrank ist breit gefächert. Von Gummistiefel über Sneaker, von Ballerina bis High Heels.
  • Sneakers 😉
  • ich liebe beides, obwohl ich inzwischen Ballerinas vorziehe

# 7 – Tanzt du?

  • Ja, ab und zu für mich allein oder in meinen Frauentempelgruppen.
  • Nein. Dafür bekommen die Füße in meinem Pilateskurs eine Extraportion Aufmerksamkeit.
  • Liebend gerne aber momentan kaum
  • Sicher – und das in Turnschuhen, High Heels und auch barfuß. Es gibt nichts Schöneres als sich mit der Musik zu bewegen.
  • Durch mein ganzes Leben
  • momentan nicht, habe früher Turnier getanzt (Standard und Latein) und auch Bauchtanz auf der Bühne

# 8 – Erinnere dich: nach welchem Ereignis waren deine Füße zuletzt so richtig beleidigt? Und was hast du getan?

  • Auf einer Hochzeit: Ich hatte mich den ganzen Tag in relativ unbequeme Pumps gezwängt. Autsch! Und als die Füße dann auch noch durch die Hitze angeschwollen sind … Habe die Schuhe dann einfach irgendwann ausgezogen, was übrigens ein Hingucker zu sein scheint. Denn ich wurde ein paar Mal (total nett) darauf angesprochen. 😉
  • YES!!!! Ich habe einen langen Spaziergang gemacht mit Schuhen, die zu drücken und scheuern begannen…  Blasen und Scheuerstellen.
  • Ich habe beim Sitzen am PC die Zehen längere Zeit abgeknickt, da waren die Füße dann anschließend verspannt.
  • Das ist schon Jahre her – eine Messe in London. 3 Tage Stehen – in High Heels. Schuhe weg & Massage

# 9 – Stehst du mit deinem Blog auf eigenen Beinen?

  • Ja, und das nun schon seit 2 Jahren.
  • Ja, das würde ich so nennen…
  • Yes I do 🙂
  • Sicherlich – selbst erschaffen, selbst erdacht, selbst verändert, selbst geschrieben – mit der Unterstützung eines klasse Themes.
  • Oh ja, bereits seit längerem, kräftig und mit vollem Bodenkontakt
  • Das wär schön, aber leider noch nicht, aber das kommt noch 😉

Liebe Kolleginnen: Vielen Dank fürs Mitmachen! Interessant, wie verschieden wir doch alle sind.

 

Und du, liebe Leserin. wie hättest du geantwortet?

Auf den Stöckel gebracht:

Mir hat die Aktion Freude bereitet. Und ich habe gelernt, das nächste Mal um einen Tag Bedenkzeit zu bitten. Die 11 Fragen an mich beantworte ich demnächst.

Uff. Ein langer Artikel. Drum mach ich jetzt schnell Schluss. Aber nicht, ohne dich einzuladen, vielleicht auch die eine oder andere der obigen Fragen für dich zu beantworten. Oder besser gleich als Kommentar.

Alles Liebe

Birgit

 

6 Kommentare zu “Liebster Award

  1. Liebe Birgit, herzlichen Dank für Deine Fragen! Ein spannendes Thema hast Du Dir herausgepickt! Ich freue mich, dass uns die internette Welt zusammengebracht hat und wünsche Dir ganz viel Freude und Erfolg bei allem, was ansteht. Alles Liebe, Andrea

    • Birgit

      Liebe Andrea,
      tolles Stichwort: inter-nett. Ja, warum sollen wir uns nicht auch online wertschätzen? Weibliche Kraft ausdrücken. Uns beschenken? Ich hätte mir nie vorstellen, können, dass frau so viele bereichernde Blogs findet. Deiner gehört definitiv dazu.
      Danke! Alles Liebe für dich – Birgit

  2. Liebe Birgit,

    ich freu mich sooo! Denn Dein Blog ist außergewöhnlich, unkonventionell, witzig, liebevoll. Wie schön, dass ich Dich „erwählt“ habe! 🙂
    Ich freu mich schon auf den nächsten Blog!
    Du bist wunderbar!

    Love,
    Birgit

    • Birgit

      hmmmmm…. 🙂 heute grinse ich wie ein Honigkuchenpferd. Tut das gut!
      Vielen Dank, liebe Birgit – Namensschwesterherz

      Alles Liebe und ich freue mich auch auf deine weitern Blogbeiträge
      Birgit

  3. Ach Birgit, danke. Es ist immer ein Vergnügen, deine Beiträge zu lesen.
    So erfrischend, so leicht und liebevoll -und ich spüre eine ganz feine und heitere Achtsamkeit bei dir.
    Man fühlt sich von dir gesehen und gewertschätzt. Das ist solch eine wertvolle Qualität.
    Du inspirierst mich sehr.
    Alles Liebe und von Herzen Dank
    ~ Claudia
    …und tolle Frauen hast du nominiert. Zwei Newsletter habe ich gleich abboniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.