Weiblich geht anders

 

Kümmern und Sorgen? Weiblich geht anders

Weiblich geht anders

Was du gewinnst, wenn du dich nicht um deinen Körper kümmerst

In diesem Artikel lade ich dich ein zu einem Experiment, das ebenso verrückt ist, wie Kümmern und Sorgen – aber bei weitem lohnender…

 

Ich bin aufgebracht. Aufgebracht über einen Spruch, den ich auf Facebook gelesen habe:

„Die moderne Medizin lebt von deinen Krankheiten. Um deine Gesundheit musst du dich selbst kümmern!“

Das hört sich im ersten Moment gut und schlüssig an. Ist aber ein ebenso altes Denkmodell, wie die Verantwortung an die Medizin abzugeben. KÜMMERN hält uns im Mangeldenken fest. Ebenso wie das gut gemeinte SORGEN. Wollen wir das??

Es gilt, dass wir empfänglicher werden für die Botschaften unseres Körpers. Uns selbst liebevoll begegnen, statt uns weiter zu übergehen. Wer sich um seinen Körper kümmert, findet es „normal“, sich beim Sport mit Musik aus dem Kopfhörer die Zeit zu vertreiben. Sich in eine Bikini-Diät zu NÖTIGEN, statt sich sanft und einfühlsam einzucremen und zu staunen über unseren wundervollen Frauenkörper – und dann aus der Tiefe heraus eine liebevolle Änderung einzulenken.

Hier weiterlesen

Die Kunst, einen Kühlschrank zu putZEN

 

Zen oder die Kunst einen Kühlschrank zu putzen

Zen – Oder die Kunst,

einen Kühlschrank zu putZEN

 

Den Geist vom Schmutz des Alltags befreien

Es gibt wohl keinen Tempel, kein buddhistisches oder christliches Kloster, keinen Ashram in Indien, indem körperliche Arbeiten nicht zum Tagesablauf gehören. Dabei dienen Fegen, Feudeln und Wienern nicht vordergründig dazu, Schmutz zu entfernen.

Vielmehr bietet dieser Tempeldienst die Möglichkeit, den eigenen Geist vom Schmutz des Alltags und von weltlichen Sorgen zu reinigen.

Das wollen wir auch! Geben dafür aber viel Geld aus und nennen das Wellness. Da entschlacken wir, reinigen uns und lernen Meditieren. Und sauber machen die anderen…

Hier weiterlesen

Sprunggelenk gebrochen

Sprunggelenk gebrochen

Sprunggelenk gebrochen

 

Zwei Frauen gingen im Garten des Meisters spazieren. Kein Mensch kann stundenlang still sitzen. Beide waren erfolgreiche Geschäftsfrauen und wollten um Erlaubnis bitten, während ihres Aufenthaltes im Zenkloster, ihre E-Mails zu checken. Am nächsten Tag saß eine an einem lauschigen Platz vor ihrem aufgeklappten Laptop und die andere wurde wütend:
„Warum erlaubt er es dir und mir versagt er es?“

„Worum hast du gebeten?“ fragte die eine und klappte den Laptop zu. „Darf ich beim Meditieren meine E-Mails checken?“ Da lächelte die andere und riet ihr: „Frage lieber, ob du beim Beantworten deiner Anfragen meditieren kannst.“

Bist du immer auf dem Sprung?

Wenn wir durch Krankheiten, Unfälle oder andere scheinbare Ungerechtigkeiten ausgebremst werden, schickt uns das Leben ins „Zenkloster„. Und dann gilt es, die richtigen Fragen zu stellen. 

Hier weiterlesen

Der weibliche Weg

weiblicher Weg

 

Du wirst versucht sein, außer dir zu sein. Wütend, traurig. Vielleicht wirst du dich ablenken wollen. Stattdessen lade ich dich ein, meine Liebe, nimm eine Hand auf deinen Bauch und eine auf dein Herz und bleib bei dir, während du liest.
Den folgenden Text habe ich auf Facebook gepostet. Ohne Bild, ohne Schnickschnack. Keine Herzchen, die ohnehin unpassend wären. Aber lies erst mal selbst:

Das Jahr ist noch so jung und doch habe ich schon so viel erlebt…
Ich bin verstört – vor allem aber dankbar.

Hier weiterlesen

Ballengang oder Fersengang – Wie geht’s richtig?

Ballengang oder Fersengang

 

Wie geht’s richtig?

Ballengang oder Fersengang? Einlagen oder nicht? Hohe Hacken oder barfuß?

Sollen wir mit dem Vorfuß auftreten, damit kein Rumsen durch unseren Körper geht bei jedem Schritt oder doch lieber mit der Ferse? Bloß nicht mit der Ferse heißt es im Lager der Vorfüßler. Lasst sie mal machen, antworten achselzuckend die Fußschulleute.

Und was ist besser? Flach oder hoch?

Hier weiterlesen

Schuhfrust – Schuhlust

alte Schuhe

Schuhfrust – Schuhlust

Warum uns alte Schuhe im Weg stehen

 

Wenn du deinem Leben eine neue Richtung geben willst, denkst du dann auch an die großen Veränderungen? Umzug, neuer Job, eine Operation, ein anderer Partner… Das ist alles mit enormen Energieaufwand verbunden, macht uns Angst und deshalb schieben wir es vor uns her. Dabei könnten wir es viel einfacher angehen. Obwohl wir um die Auswirkung von Symbolen auf unser Unterbewusstsein wissen, messen wir den kleinen Dingen unseres Daseins meist viel zu wenig Bedeutung bei. Statt einer neuen Anstellung könntest du erst mal die Stellung deines Schreibtisches verändern und dann nach kurzer Zeit erstaunt feststellen, was sich alles ändert in deinem Leben.

Und statt reflexhaft in deine „alten Schuhe“ zu steigen und damit auf Autopilot zu schalten, könnest du bedacht und aktiv in den Tag starten.

 

Dumm gelaufen…

Hier weiterlesen