Hautnah

Hautnah

Weiblichkeit und Sexualität ab 40

 

Gela Löhr führt Frauen mit ihrem Blog Lemondays „Glücklich durch die Wechseljahre“. Und einmal pro Jahr ist sie neugierig. Sie will mehr wissen über den Umgang mit Weiblichkeit und Sexualität ab 40. Ihre Neugier macht auch vor mir nicht halt. Sie möchte, dass ich für ihre Blogparade „Weibliche Lust ab 40: sexy, wild & sinnlich! Oder etwa nicht?“ etwas beisteuere.

Voilà:

Hier weiterlesen

Hüftgold & Freudestolz

Hüftgold und Freudestolz

Hüftgold & Freudestolz

Mit Powerposen zum Erfolg

 

Du kennst sie aus alten Filmen: Die damals typische italienische Mama, beschürzt und im Blümchenkleid und nicht zu überhören. Und es gibt eine Pose, die in keinem dieser Filme fehlte: Die Hände oder wahlweise Fäuste in die Hüfte gestemmt.

Hier weiterlesen

Schluss mit Kneifen

bauchtanz

 

Wie oft hast du schon erfolglos versucht, deinen Beckenboden zu kräftigen?

Schluss mit Kneifen

 

„Sie werden sich schwer tun, Kinder auf normalem Wege zur Welt zu bringen. Ihr Beckenboden ist zu stramm“

Das sagte mir ein einfühlsamer Frauenarzt. Er wirkte betrübt und ich war betroffen. Ich war damals Mitte 20.

Das war zu der Zeit, als ich fast 10 Jahre lang Bauchtanz unterrichtete und auftrat. Und nicht nur so ein bisschen. Ich habe gut davon gelebt und in dieser Zeit viel über Frauen und ihr Verhältnis zur eigenen Weiblichkeit gelernt. Ist schon eine gute Weile her, wie du auf dem Bild siehst.

Da ich immer schon ziemlich dünn war – und bestimmt zu den unfreiwillig schlanksten Bauchtänzerinnen – gehörte, gab er mir noch den Rat, eine Kur mit Nährbier und Schokolade zu machen. Ungelogen!

Ich bin dann zu einer Frauenärztin gewechselt. Schade eigentlich, denn in keiner weiteren gynäkologischen Untersuchung wurde ich jemals wieder auf meinen Beckenboden angesprochen.

Hier weiterlesen

Gähnen – unverschämt und anständig

Gähnen – mit oder ohne?

 

Gähnen

 

Was bitte hat Gähnen mit Füßen zu tun?

Wenn du ein körperliches Problem nicht nur schnell weghaben möchtest, sondern den Dingen auf den Grund gehen willst, dann kommst du nicht umhin, deinen Körper spüren zu lernen. Fußprobleme entstehen nicht über Nacht. Du hast dich meist Jahre übergangen. Das zu ändern kostet Mut und bringt dir ungeahnte Lebensqualität: du lernst zu dir zu stehen. Ein wesentlicher Prozess dabei ist, hinzuschauen, wann und was eine körperliche Reaktion in dir auslöst.

Du musst und willst nicht. Du willst und kannst nicht.

Morgens um Neun. Wieder eine dieser drögen Besprechungen. Vorne einer der doziert, mit eindringlicher Stimme, hinten wir, ich mittendrin und zugegeben nur mäßig interessiert. Blick auf die Uhr, noch eine Stunde?!
Szenenwechsel: Schon nach Mitternacht. Nach drei, vier Stunden Tanzen will ich nach Hause und ins Bett aber die anderen sind noch nicht aufbruchsbereit…

Mein Körper erkennt meine Zwickmühle und will mich unterstützen: mit einem herzhaften Gähnen. Oh nein! Bitte nicht, wie peinlich. Müdigkeit überkommt mich. Ein halbes Stündchen noch…

Du gähnst nicht ohne Grund. Und die Ursache ist meist nicht Müdigkeit und auch nicht Sauerstoffmangel. Aber lass uns dieses Phänomen genauer unter die Lupe nehmen. Es lohnt sich!

Hier weiterlesen

Die Kunst, einen Kühlschrank zu putZEN

 

Zen oder die Kunst einen Kühlschrank zu putzen

Zen – Oder die Kunst,

einen Kühlschrank zu putZEN

 

Den Geist vom Schmutz des Alltags befreien

Es gibt wohl keinen Tempel, kein buddhistisches oder christliches Kloster, keinen Ashram in Indien, indem körperliche Arbeiten nicht zum Tagesablauf gehören. Dabei dienen Fegen, Feudeln und Wienern nicht vordergründig dazu, Schmutz zu entfernen.

Vielmehr bietet dieser Tempeldienst die Möglichkeit, den eigenen Geist vom Schmutz des Alltags und von weltlichen Sorgen zu reinigen.

Das wollen wir auch! Geben dafür aber viel Geld aus und nennen das Wellness. Da entschlacken wir, reinigen uns und lernen Meditieren. Und sauber machen die anderen…

Hier weiterlesen

Vom Sinn und Unsinn des Wartens

Warten

Die Beine in den Bauch stehen – oder

Vom Sinn und Unsinn des Wartens

 

Warten ist ein Geisteszustand. Grundsätzlich bedeutet es, dass du die Zukunft willst; du willst nicht die Gegenwart. Du willst nicht das, was du hast, du willst das, was du nicht hast. Mit jeder Art von Warten schaffst du unbewusst einen inneren Konflikt zwischen deinem Hier und Jetzt, wo du nicht sein willst, und der projizierten Zukunft, wo du sein willst. Das reduziert die Qualität deines Lebens gewaltig, weil du die Gegenwart verlierst.
Eckart Tolle

 

Worauf wartest du?

Im Supermarkt. Die obligatorische Schlange. Vor mir ein Mann. Er sieht eigentlich ganz vernünftig aus, schickt aber offensichtlich sonst seine Frau zum Einkaufen. Dass Aufbegehren nicht nur nichts bringt, sondern die innere Pein verstärkt ist ihm nicht klar. Nun versucht er mich in sein Drama zu ziehen und erhofft sich, dass ich mit einsteige in sein nunmehr lautstarkes Lamentieren. Ich staune heute noch über den Satz, der plötzlich über meine Lippen kam:

„Dafür zahlen manche Menschen viel Geld!“

?! – Seine Neugier war jetzt größer als seine Pein.

Hier weiterlesen